GDNK der APPD

APPD Pogokreuz APPD Pogo Armee Fraktion APPD Pogokreuz

Geheimes Diktatorisches Notstandskomitee
der
Anarchischen Pogo-Partei Deutschlands

Das ehemalige Geheime Diktatorische Notstandskomitee der Anarchistischen Pogo-Partei Deutschlands wurde bei einem Putsch auf dem Parteitag der APPD am 2. Juli 2016 in Nürnberg abgesetzt.

Bereits 2014 wurde die Anarchische Pogo-Partei Deutschlands im Untergrund gegründet und tritt hiermit in Erscheinung.

Die Anarchische Pogo-Partei Deutschlands ist nicht die Anarchistische Pogo-Partei Deutschlands.

Die Anarchistische Pogo-Partei Deutschlands nimmt bewusstseinserweiternde Drogen.
Die Anarchische Pogo-Partei Deutschlands ist eine bewusstseinserweiternde Droge.


APPD Zahnkranz APPD Sabotage APPD Zahnkranz

APPD — die Pogos!

www.Pogos.de




Indoktrination

Alle Pogo-Anarchen werden hiermit aufgerufen den bevorstehenden Atomkrieg zwischen wem auch immer zu provozieren.
Damit endlich Schluß ist mit dieser verdammten Scheiße!
Nutz die Asozialen Medien, wie Facebook, Whatsapp & Instagram, zur Verbreitung von Fake-News und zur Manipulation der Massen.
Alle Mittel sind recht.
Nichts ist in diesem Land verboten. Nur einiges steht unter Strafe. Die Devise lautet: Nicht erwischen lassen.
Erleuchtet die Menschheit mit tausend Sonnen.
Atomic Mushrooms sollen gen Himmel wachsen.
Nuclear Winter Holocaust!
pogo akbar!


Wichtige Mitteilung des GDNK der APPD

Seit dem APPD-Parteitag im Juli 2016 in Nürnberg herrscht nach 6 glücklichen Jahren der Anarchie ein neuer Bundesvorstand über die Anarchistische Pogo-Partei Deutschlands.
Ein Bundesvorstand ist in der APPD ausschließlich für die Teilnahme an Bundestagswahlen nötig.
Kein Pogo-Affe braucht einen "Vorsitzenden" in der APPD — allerhöchstens zur allgemeinen Belustigung.
Kein Pogo-Affe braucht eine Hierarchie, bei der ein Bundesvorstand über allen anderen Verbänden steht. Jeder, von Ortsverband über Landesverband bis Bundesverband ist in der APPD gleichwertig. Alle APPD-Verbände stehen alle auf gleicher Ebene. Jeder für sich, gemeinsam für alle. Tritt ein Ortsverband zu Wahlen an, dann ist das für ihn mehr wert als ein Bundesverband, der selbst nie an Wahlen teil nimmt. Stellt sich der Bundesvorstand jetzt über ihn, ist er einfach nur komplett verblödet. Ein APPD Bundesverband steht niemals über anderen APPD-Verbänden und ist nur eine Vereinigung aller Verbände.
Dieses Dilemma ist der einschleichenden Blödheit zu verdanken:
Pogo-Anarchisten, die nach einem Führer schreien!

Pogo-Anarchisten glauben, die APPD sei so, wie sie in Zeitungen und Fernsehen aufreißerisch dargestellt wird. Pogo-Anarchisten sind komplett verblödet durch die Medien. Für Pogo-Anarchisten ist APPD nur saufen, nicht zur Arbeit gehen und gegen Nazis, sonst nichts, also völlig verblödet anstatt glücklich rückverdummt. Pogo-Anarchisten machen sich lieber kaputt als zum Affen.

Die Anarchistische Pogo-Partei Deutschlands ist in Vereinsmeierei versunken.

Eine Teilnahme an der Bundestagwahl 2017 durch den Bundesvorstand von 2016 war von diesem noch nicht einmal geplant.
Die Ortsverbände und Landesverbände brauchen keinen Bundesvorstand, für nichts.

Aus den APPD-Analen
Der APPD-Bundesvorstand von 2008 wurde zur Teilnahme an der Bundestagswahl 2009 und aus keinem anderen Grund für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Der Bundesvorstand von 2008 nahm alle Hürden zur Teilnahme an der Bundestagswahl 2009 in Angriff und machte sich zum Affen. Dabei informierte der Imperator die breite Bevölkerung vor laufender Kamera (2009) über den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU), doch das wurde vom Nachrichtensender nicht gesendet, weil die des Imperators Witz mit dem Vergessen, was die APPD will, lustiger fanden. Die eigenen Parteimitglieder blickten nicht, was der Imperator machte, und waren verwirrt. Selbst vermeintliche Antifaschisten verstanden die Information mit den "Landesverbänden im Untergrund" als Witz. Die Medienaufmerksamkeit war dem Imperator zwar sicher, doch soviel Verblödung ist schwer zu behandeln. Nach der Nichtzulassung der APPD zur Bundestagwahl 2009 durch den Bundeswahlausschuss ging der Bundesvorstand von 2008 in den Untergrund. 2010 legte der Bundesvorsitzende von 2008 sein Amt als solches nieder und agiert bis zum heutigen Tag weiter als "Imperator der APPD".

Die Ausrufung des GDNK der APPD vor der Bundestagswahl 2013 durch den Imperator der APPD war eine logische Schlußfolgerung: Keine Wahlteilnahme — kein Bundesverband nötig.
Die Absetzung des GDNK der APPD vor der Bundestagswahl 2017 auf dem Putsch-Parteitag in Nürnberg war totaler Schwachsinn.

Der Schwachsinn ist der Blödheit derer zu verdanken, die denken, die APPD bräuchte einen Führer.
Was die APPD braucht ist einen, der sich zum Affen macht!

Emperor oder Empörer?

Nieder mit dem Pogo-Anarchismus!
Es lebe die Pogo-Anarchie!
pogo akbar!

(Pogo über alles!)

("akbar" wortwörtlich: [Gott ist] am größten. "akbar" sinngemäß: [Deutschland, Deutschland] über alles!)

Das Lied der Pogos!
Pogo, Pogo über alles,
Über alles in der Welt,
Wenn er stets wie Schleim & Keim
Feierlich zusammenhält,
Ob mit Fotz oder mit Pimmel,
Ob in den Arsch oder den Mund –
Pogo, Pogo über alles,
Über alles in der Welt!
Pogo Luder, Pogo Treue,
Pogo Bier und Pogo Sang
Sollen in der Welt erhallen
Ihren pogo geilen Klang,
Uns zur Pogo-Tat erheitern
Unser ganzes Leben lang –
Pogo Luder, Pogo Treue,
Pogo Bier und Pogo Sang!
Anarchie und Sex und Freiheit
Für das Anarcho-Abendland!
Danach lasst uns alle streben
Feierlich mit Bier und Band!
Anarchie und Sex und Freiheit
Sind des Pogos Sonnenstrand –
Blüh’ im Glanze dieser Geilheit,
Blühe, Anarcho-Abendland!

Das Pogo-Lied auch als T-Shirt am Ende der Seite im Shop No. 2.


Anarchische Pogo-Partei Deutschlands

Die "Anarchische Pogo-Partei Deutschlands" — 2014 im Untergrund gegründet — tritt hiermit erstmals an die Öffentlichkeit.
(08.08.2017)


Die Anarchische Pogo-Partei Deutschlands wurde von den Resten der aufrechten Pogo-Anarchen des GDNK der APPD ihrem Verständnis nach im Untergrund gegründet und ist der ehrwürdige Nachfolger der Anarchistischen Pogo-Partei Deutschlands von 1981.

Alt: Anarchistisch
Neu: Anarchisch!

Die Anarchistische Pogo-Partei Deutschlands von heute ist nicht mehr die Anarchistische Pogo-Partei Deutschlands von 1981 und entfernt sich von dieser immer weiter und weiter. Aus diesem Grund wurde die Anarchische Pogo-Partei Deutschlands als einzig ehrwürdiger Nachfolger der Anarchistischen Pogo-Partei Deutschlands von 1981 gegründet.

Schon zu lange wurde durch das Anarchistische in der APPD die APPD von außen und von innen heraus zersetzt. Schon zu lange herrschte in der APPD ein unüberwindbarer Zwiespalt zwischen Pogo-Anarchisten und Pogo-Anarchen sowie zwischen Pogo-Anarchismus und Pogo-Anarchie. Die Pogo-Anarchie ist nicht mit dem Pogo-Anarchismus vereinbar! Das Anarchistische musste nun endlich und endgültig aus der APPD ausgemerzt werden, um die APPD in ihrem wahren Dasein zu bewahren. Die Anarchische Pogo-Partei Deutschlands ist der Pogo tanzende Phönix aus der Asche der Anarchistischen Pogo-Partei Deutschlands von 1981. Die Anarchistische Pogo-Partei Deutschlands von heute ist nur noch ein Schatten ihrer selbst.

Schon sehr lange war die Zeit dafür reif, den Begriff "Anarchistisch" aus dem Namen der einzig wahren Pogo-Partei zu tilgen. Schon sehr lange liefen die Vorbereitungen für diesen Akt, mit bereits mehreren Jahre Vorlauf. Denn eins war den wahren APPD-lern schon immer klar: Der APPD ist rein gar nichts mit Anarchisten und Anarchismus gemein. Anarchismus ist eine auf Arbeiter ausgelegte Ideologie. Pogo-Anarchisten sind arbeitsfaule Anarchisten — die Ausgestoßenen des Anarchismus, doch immer noch Anarchisten. Anarchismus gilt nur für Arbeiter — siehe die anarchosyndikalistische "Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union" (FAU-IAA), die Ignoranz der FAU-IAA gegenüber dem Allgemeinen Münchner Syndikat Erwerbsloser & Lohnabhängiger – A.M.S.E.L. sowie dem Arbeitslosensyndikat der FAU Köln (beide nicht mehr existent), und der real existierende Anarchismus in Venezuela (Film: "5 Fabriken – Arbeiterkontrolle in Venezuela"). Mit diesem Anarchismus-Problem will die APPD nichts zu tun haben. Ureigens ist der APPD schon immer das Anarchische Wesen gewesen. Doch von Anarchie träumen die Pogo-Anarchisten nur, währenddessen die wahren APPD-ler keine Scheu haben und niemals haben werden sich Pogo-Anarchen zu nennen.

Pogo-Anarchisten sind verbohrt.
Ein Pogo-Anarch dreht frei!

Pogo-Anarchie vs. Pogo-Anarchismus

Artikel vom 28. Juli 2014

Info: Es ist der historische Originaltext, den das GDNK der APPD aus dokumentarischen Gründen verlinkt.
Warnung: Der Text kann fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein.

Deine Vorteile bei der
Anarchischen Pogo-Partei Deutschlands

- Keine Mitgliedsbeiträge! -
- Kein Vorstand! -
- Kein Ärger! -

- Nur Vorteile, Vorteile, Vorteile! -

Größte Beitragssenkung aller Zeiten.


Bereits beim legendären APPD-Parteitag 1986 in München mit Blasmusik und Bierzelt wurde der parteiinterne Kampf zwischen Pogo-Monarchisten (Pogo-Monarchismus) und Pogo-Anarchen (Pogo-Anarchie) zugunsten der Pogo-Anarchie ausgetragen. Ein Gezeder zwischen Pogo-Monarchisten (Pogo-Monarchismus) und Pogo-Monarchen (Pogo-Monarchie) blieb der APPD somit erspart.

Anarchisten sind und waren in der APPD weder willkommen noch heimisch. Zu sehr widerspricht deren Doktrin von Arbeitskampf, Gewerkschaft und Syndikaten dem wonach einem APPD-ler ist. Als Pogo-Anarchisten schlichen diese sich schon viel zu lange in die APPD ein und konnten nicht davon lassen das Anarcho-Wesen mit ihren verblödeten Ideen von Anarchismus zu verunstalten.
Pogo-Anarchisten sind in der Anarchischen Pogo-Partei Deutschlands nicht nur nicht willkommen, sondern Feinde der Pogo-Anarchie. Die Pogo-Anarchie ist der natürliche Feind des Pogo-Anarchismus. Ein wahrer APPD-ler ist und bleibt ein Pogo-Anarch. Jeder hat das Recht sich Pogo-Anarch zu nennen. Pogo-Anarch ist, wer meint ein Pogo-Anarch zu sein. So einfach ist das.

Die Anarchische Pogo-Partei Deutschlands nimmt nicht an Wahlen teil und braucht von daher keinen Vorstand.
Pogo-Anarchen benutzen das bestehende System für sich.

Ein Pogo-Anarch steht als Erstes für sich ganz allein.
Einem Pogo-Anarchen sind immer nur seine eigenen Interessen wichtig.
Den Interessen anderer steht ein Pogo-Anarch je nach Sympathie gegenüber.
Ist ein Pogo-Anarch sich mit anderen in gewissen Dingen einig, dann vereinigt er sich mit diesen in einer Vereinigung (lateinisch unio "Einheit"). Sind Pogo-Anarchen in vielen diversen Vereinigungen vereinigt, dann entstehen Vereinigungsnetzwerke. Ein Pogo-Anarch ist dabei nicht ein Teil der Vereinigung, sondern ein Teil der Vereinigung ist in seinem Besitz, dessen er mächtig ist. Horden/Banden/Vereine sind solche Vereinigungen.
Doch zuvorderst gilt:
Ein Pogo-Anarch gehört nur sich allein und ist keines anderen Eigentum.
Ein Pogo-Anarch ist seiner selbst Eigentum und somit sein eigener Eigner.
Du gehörst nur dir allein!

Du bist dein Eigentum.

Nennt eure Kinder nicht Eugen, sondern Eigen.


Mach' mit dir und deiner Welt was dir gefällt.
Mach's kaputt, wenn's dir gefällt.

Jeder hat das Recht sich kaputt zu machen, sei es durch
Alkohol, Drogen oder Arbeit!

Mache nicht irgendwas oder irgendwen anderes kaputt — mach dich kaputt!
Durch Alkohol & Drogen — Gewalt & Brutalität — Ideologie & Arbeit!

FREEDOM OF FLOURISH — FREEDOM OF PERISH

Pogo-Anarchie ist nicht ideologisch, sondern logisch!

Du bist zwar dein Eigentum, doch ohne Macht besitzt es dich.
Dein Eigentum besitzt nicht dich, wenn du dich diesem ermächtigst.
Du gehörst dir, wenn du dir gehorchst.
Du gehörst nur dir allein, wenn du nur dir allein gehorchst.
Gewalt alleine macht nicht frei.
Ohne deine Macht besitzt die Gewalt dich.
Wer Freiheit will, besitzt sie nicht — ist nicht frei —, sondern davon besessen.
Politische (liberale/libertäre) Freiheit ist nicht deine Freiheit, sondern benötigt Eigentum, dessen diese Freiheit erlaubt wird.
Freiheit ist, wenn dich nichts besitzt.
Ein Pogo-Anarch ist frei.
Ein Pogo-Anarch macht was ihm gefällt.

Die totale Rückverdummung!

Mach' dich nicht kaputt — Mach' dich zum Affen!

-

Gott ist ein Pogo-Anarch!

Ein Pogo-Anarch ist Gott!

Gott war, ist und wird immer sein das Unvorhersehbare.
Allah ist ein anderes Wort für Gott.
Pogo ist ein anderes Wort für das Unvorhersehbare.
Doch Pogo ist kein Gott, sondern das Unvorhersehbare.
pogo akbar!

-

Pogo-Rassismus mit Pogo-Zonisierung rettet die Menschheit!
Gleichmacherei ist der Menschheit Untergang!

Die Menschen unterscheiden sich nicht zwischen Arm und Reich, dumm und schlau oder hässlich und schön, sondern zwischen Vergnügungsfetischisten, Arbeitsfetischisten und Gewaltfetischisten.
Die Pogo-Anarchie trennt die Menschen nicht nach arm und reich, dumm und schlau oder hässlich und schön, sondern in Vergnügungsfetischisten, Arbeitsfetischisten und Gewaltfetischisten.
Für ein friedliches Nebeneinander soll jeder in seiner Zone wohnen. Für ein größtmögliches an Diversität ist der endgültige Charakter der Zonen deren Bewohnern überlassen. So kann eine Vergnügungsfetischisten-Zone aus unkontrolliertem Alkohol- und Drogen-Konsum bestehen oder aus ausschweifenden Sexualpraktiken, eine Arbeitsfetischisten-Zone kapitalistisch oder anarchistisch gestaltet sein und eine Gewaltfetischisten-Zone linksextrem oder rechtsextrem ausgeprägt sein.

-

Es gab eine Zeit, zu der ein Mensch den Status eines Straßenköters haben konnte. (Der Kynismus des Diogenes).
Keine Rechte — Keine Pflichten!
Hunde nicht halten — Hunde auswildern!

-

Was ist Politik?

Das ist Politik:
Überdachte Radwege in Innenstädten!
Radwege durch Parkverbot!
Radikale Parkverbote lösen die infrastrukturellen Probleme von allein.
Straßen sind Schlächter!

Radwege durch Parkverbot?
Radwege sind für Kinder- und alte Damen-Fahrräder.
Radstraßen durch Parkverbot!
Auf Radstraßen werden für Kraftfahrer, wie für Radfahrer auf Radwegen, jede Menge Schikanen eingebaut.
Auf Radstraßen werden Kraftfahrer, wie Radfahrer auf Autostraßen, bestmöglich benachteiligt.
Auf Radstraßen sind Kraftfahrer, so wie Radfahrer auf Autostraßen, Verkehrsteilnehmer 2. Klasse.
Fehlverhalten von Kraftfahrern auf Radstraßen wird mit dem Entzug der Fahrerlaubnis belohnt.
Das Töten von Kraftfahrern durch Radfahrer wird geduldet.

Wer sich im Straßenverkehr nicht aus eigener Kraft fortbewegen kann, gilt als behindert.
Kraftfahrzeuge sind Behindertenfahrzeuge.

Das Anzünden einzelner Autos wird immer eine egozentrische Tat bleiben, deren Ziel eine affektiöse Befriedigung ist. Wenn dann müssen ganze Straßenzüge von Autos brennen, jede Nacht! Doch wem nützt das? Den Autokonzernen, die neue Autos verkaufen. Autos anzünden, egal wie viele pro Nacht, ist also extrem sinnlos. Erst wenn Autofahrer nicht mehr wissen, wo sie ihren stinkenden Schrott parken sollen, werden sie auch keine Autos mehr kaufen. Straßen dienen seit ihrer Erfindung der Kommunikation (siehe uralte Ausgaben von Meyers Konversations-Lexikon). Parkende Autos kommunizieren nur, wenn sie brennen. Ein radikales Parkverbot auf öffentlichen Straßen verhindert, dass jede Nacht tausende Autos brennen.

Politik ist Kommunikation im Konflikt.
Gibt es keinen Konflikt, braucht es keine Politik.
Konflikte sind Scheiße? = Politik ist Scheiße!

-

Die Pogo-Armee Fraktion

Von einer Sucht befallene Kreaturen sind hervorragende Kämpfer, die tagtäglich unerbittlich gegen ihren liebsten Feind ankämpfen und von immerwährenden Niederlagen gezeichnet sind. Doch solch ein Kampfgeist macht noch lange keinen Pogo-Krieger.

Seit vielen Jahrzehnten gibt es in Deutschland keine militärisch streng strukturierte Organisation im linken und rechten politischen Spektrum mehr. Chaotische Auswüchse, wie RAF und NSU, die ihren Lebenssinn im sinnlosen Morden sahen, haben ihrem politischen Lager mehr geschadet als genutzt. Einzig die Anarchische Pogo-Partei Deutschlands in der radikalen Mitte der Gesellschaft weist seit jeher die nötige Disziplin auf, zielstrebig und gewiss in eine siegessichere Zukunft zu schreiten.

Jeder Pogo-Anarch ist sein eigenes Heer!

APPD — legal & radikal


Frieden ist wie eine Flasche Bier: ist sie leer, wird sie weggestellt — keiner denkt ans nachfüllen. Alle wollen sich nur bis zur Besinnungslosigkeit am Frieden besaufen. Da loben wir uns die Bierbrauer, die tagtäglich für Nachschub an neuen Frieden sorgen.

In allen Regionen der Welt brodelt es. Von Korea über Kongo bis Katalonien und sogar an der Weißwurstgrenze (Bayern first!).

Nordkorea is the best Korea!

Eingrenzen statt ausgrenzen!

Aller Pogo-Wahrscheinlichkeit nach besteht uns kein 3. Weltkrieg bevor, sondern ein atomarer Weltbürgerkrieg.
Atomsprengköpfe in den Händen von Revolutionären, Rebellen, Guerillas, Terroristen und Regierenden.
Dieser Krieg startet in den (a)Sozialen Netzwerken.
Jeder gegen jeden. Alle nur für sich.
Pogo-Anarchen seid gewappnet!

Der Untergang der Zivilisation!

Das "Raumschiff Enterprise" wird niemals durch die unendlichen Weiten des Weltalls reisen.
"Star Wars"® wird regieren!

-

Vorwärts mit der Axiomatisierung der Pogo-Anarchie!



-

Das Märchen von Adam und Eva

(unmanipuliert und unzensiert)

Eva und Adam kam eines Tages die unvorhersehbare blöde Idee, einen Apfelbaum zu beschneiden und sie konnten dieser Versuchung nicht widerstehen. Daraufhin trug dieser Apfelbaum mehr und größere Früchte. Sie waren nun dessen mächtig in das natürliche Wachstum des Apfelbaums einzugreifen — die Macht des Übergriffs war ihnen nun eigen. Eva und Adam waren von der Idee besessen und sie artete in Arbeit aus. So passierte es dann auch — immer mehr Apfelbäume trugen immer mehr und immer größere Früchte. Die Erkenntnis des Akts war klar. Mit der Macht der Beschneidung ist der Machtmissbrauch und die Manipulation der Natur möglich. Was ihnen dabei nicht klar war, dass sie damit ihren natürlichen Lebensraum — das Paradies — in einen Garten verwandelten und somit zerstörten. Nun taten sie dies fortan mit allen Pflanzen, was zu einer Überproduktion von Früchten führte, die in ihrer Menge für Eva und Adam viel zu viele waren. Das Zeug fing an zu gären und dabei Alkohol zu produzieren. Völlig besoffen vom Verzehr dieser vergorenen Früchte wurden beide geil aufeinander und machten ein Kind, und im nächsten Rausch gleich noch eins, beides Männchen. Eva und Adam waren so besessen von der Beschneidung der Pflanzen, dass sie auch die Schniedel ihre Kinder beschnitten. Als die beiden Kinder in die Pupertät kamen, gab es kein anderes weibliches Menschenwesen außer Eva. Aus sexueller Frustration gerieten die die beiden Brüder im Suff in Streit und der eine erschlug den, der es mit den Tieren trieb (allem Anschein nach sind so Zentauren und andere Fabelwesen entstanden), um ein Zeichen zu setzen. Eva und Adam interessierte das wenig und sie machten ein drittes Kind, wieder ein Männchen. Das erste Kind verfiel dank seiner permanenten sexuellen Unbefriedigtheit der Alkoholsucht und irrte im Delirium umher. Eva und Adam machten irgendwann auch mal ein Weibchen, das dann mit seinem jüngsten Bruder weitere Kinder machte.
Wird diesem Märchen glauben geschenkt, dann ist Arbeit die Ursünde und weil ein jeder arbeiten soll ist ein jeder Sünder.

Arbeit ist Scheiße!

Jedwede Arbeit pfuscht der Natur in's Handwerk.
Manche lieben die Scheiße, in der sie aufgewachsen sind, weil sie nichts anderes kennen — ein Leben ohne Arbeit!
Jedwede Arbeit ist wider der Natur.
Der Mensch ist der destruktiven Kraft der Arbeit verfallen. Arbeit ist Zerstörung von Natur. Arbeit, das bedeutet Umweltzerstörung, Bevölkerungsexplosion, Klimawandel, Beton, Abgase, Elend, Leid und Tod.
Im Paradies gab es keine Arbeit. Das Paradies wurde durch Arbeit zerstört. Religiöse Sekten nennen das Paradies den "Garten Eden" und zeigen damit auf, dass sie Teil der Zerstörung sind. Ein Garten ist Arbeit, das weiß ein jedes Kind. Solche Religionen führen nicht in's Paradies. Solche Religionen führen in's Verderben. Solche Religionen sind Verblödung der Massen. Landwirtschaft ist Zerstörung. Jedwede Kultur in Form von Kultivierung ist Zerstörung. Jeder Kult in Form von Kultivismus ist ein Todeskult. Nenne mir einen Kult, der nichts mit Tod und Verderben zu tun hat —

Pogo-Anarchie

!
Kultur ist nichts anderes als kultivierte Rituale.
Rituelle Besäufnisse — in Kultur verschmäht!
Rituelle Masturbation — in Kultur verschmäht!
Die Kultur in Schande!
Die Rituale in Ehren!
Kultur ist Diktatur.
Kein Fleck Erde mehr, der nicht unter der Kontrolle der Menschen ist. Das Leben auf dem Planet Erde wird in wenigen Jahren zu Ende sein. In nur 500 Millionen Jahren wird das Licht ausgehen — die Sonne. Der Mensch ist imstande das Leben auf der Erde noch vorher durch Arbeit auszulöschen.
Der Mensch wird niemals durch die unendlichen Weiten des Weltalls reisen. Der Mensch wird sich durch Arbeit selbst zerstören, anstatt das Leben bis zum letzten Augenblick zu genießen. Die Menschheit ist total verblödet.

"Arbeit ist Scheiße!" hat rein gar nichts mit Faulheit zu tun.
"Arbeit ist Scheiße!" ist eine gesunde Lebenseinstellung.

APPD - Nie wieder Arbeit!

Ein Plädoyer zu Arbeit (PDF)

(von Volka Polka — 2015)

Die APPD redet Fraktur!

Fraktur reden heißt, in klaren, deutlichen Worten und ohne Umschweife etwas unverblühmt mitteilen. Das ist mit der deutschen Sprache teils problematisch.

Fraktur Lektion 1.1: Die Exklamation!

signum exclamationis

Die Exclamatio (lateinisch für Ausruf) ist ein rhetorisches Stilmittel als Redeschmuck.

Das Exklamationszeichen (auch: Ausrufezeichen, Ausrufzeichen, Ausrufungszeichen, Rufzeichen, Rufezeichen) wird als Satzzeichen verwendet bei: Ausrufen, Anrufen, Befehlen, Aufforderungen, Warnungen, Verboten, Wünschen, Grüßen, Bekräftigungen.

Fraktur Lektion 1.2: Die Illusion

Der Spruch "Arbeit ist Scheiße!" ist ein Vergleich, so wie "Sitzmöbel ist Stuhl!".

Zuerst einmal ist weder "Arbeit" noch "Scheiße" ein Verb und somit ist der Spruch kein Befehl und keine Aufforderung etwas zu machen. "Arbeit" ist kein Verb und "Scheiße" ist kein Adjektiv und somit wird nichts bewertet was gemacht wird. Beide Wörter sind Substantive und somit ist der Spruch nur ein Vergleich als Aussage sowie mit Exklamation eine solche, also ein Ausruf oder eine Bekräftigung sowie eine Warnung und kein Verbot, kein Befehl sowie keine Aufforderung. Der Spruch erzeugt ein interessantes Phänomen.

Das Phänomen mehr zu lesen als geschrieben steht ist eine phänomenale Hirnleistung, die als Grundfunktion jeder Mensch besitzt. In diesem Text ist dein Gehirn bereits einige Wörter und Buchstaben deiner Aufmerksamkeit voraus und fehlende sowie falsche Buchstaben in Wörtern werden ersetzt, weil das Wort mit fehlenden oder falschen Buchstaben aus Faulheit nicht neu gespeichert wird, sondern das vorausgelesene Wort mit dem ähnlich gespeicherten Wort ersetzt wird. Erst wenn deine Aufmerksamkeit etwas bemerkt, wird dein Hirn diesbezüglich aktiv. Wenn du es nicht bemerkst, dann nicht.
Ein Example statuieren: Arbeit ist Scheife! Wenn du ganz faul bist, ersetzt du "Scheife" mit "Scheiße", wenn nicht, dann fragst du dich was "Scheife" ist und dein Gehirn wird aktiv. ("Scheife" ist eine beliebte Falschschreibe von "Schleife" und ein Familienname). Wenn in deinem Hirn die Definition vom Substantiv "Arbeit" nicht gespeichert ist, dann wird in deinem Hirn der Begriff "Arbeit" als Adjektiv "arbeiten" und, wenn da auch nichts gespeichert ist, dann mit "dein arbeiten" ersetzt, und der Spruch zu "Was du machst ist scheiße!" — und das entsetzt. Ebenso wirst du entsetzt sein, wenn du bemerkst, dass deine Wahrnehmung nicht mit der Realität übereinstimmt. Dann lachst oder wütest du, weil du deine Selbsttäuschung bemerkst.

Das Substantiv "Scheiße" ist wie das gleichnamige Adjektiv "scheiße" hier abwertend. Vergleichbar ist der Spruch "Auto ist Schrott!". Da insbesondere Deutsche sich mit ihrer Arbeit und ihrem Auto identifizieren, (sie infizieren sich damit, wie mit einer Krankheit), sind diese Dinge ein Teil ihrer Identität, und eine abwertende Aussage über ihre Identität beleidigt sie in ihrer Person.

Fraktur Lektion 1.3: Aussage als Aufforderung

Der Spruch "Polizisten töten!" ist eine Aussage und eine Aufforderung zugleich, so wie "Schweine beißen!".
Deutlicher wird dies ohne Exklamation: "Polizisten töten.", "Schweine beißen.".

Die Sprüche "Polizisten töten." und "Schweine beißen." enthalten je zwei Informationen: "Wer tötet?"/"Wer beißt?" als Aussage und "Wen töten?"/"Wen beißen?" als Aufforderung.

Es ist nicht möglich die Information "Polizisten töten." in einer Aussage ohne Kontext mitzuteilen, weil sie so auch eine Aufforderung zu einer Straftat ist.

Eine Aussage beschreibt einen Sachverhalt neutral. Der Kontext: Stetig werden Menschen von Polizisten getötet, meistens mit der Dienstpistole erschossen und meistens mit 8 Schuß, also einmal Magazin leer geballert, selten bis gar nicht wird nachgeladen.

Das Wort "Polizisten" ist ein Substantiv als Namenwort, womit jemand benannt wird. Das Wort "töten" ist ein Verb als Tätigkeitswort und beschreibt was erstere machen und es ist zugleich ein Verb im Imperativ und somit wird das Tätigkeitswort zu einer Aufforderung: "Du sollst/musst Polizisten töten.", verstanden als "Töte Polizisten!".

Anders ist es mit der Negation, die eindeutig ist: "Polizisten töten nicht!", "Polizisten nicht töten!", "Schweine beißen nicht!", "Schweine nicht beißen!".

Eine Lösung ist nur mit einer Erweiterung des Spruchs möglich: "Polizisten töten auch!".

"Nazis töten!"

Übrigens:
Es gibt keine "Neo"-Nazis, da keine "Neu"-Auflage des Nationalsozialismus als Neonationalsozialismus, wie beim Neoliberalismus, existiert. Es gibt nur "Post"-Nazis, da alles in diese Richtung nur Aufgewärmtes des einstigen Nationalsozialismus ist. Der Nationalsozialismus hatte seine Gelegenheit und hat sie verkackt. Alles andere ist Leichenfledderei.

Nazis verstehen keinen Spaß. Nazis verstehen nur Gewalt.

Vorwärts mit der Rückverdummung!

Mach dich zum Affen!

-

Grenzen einreißen und Mauern aufbauen!

Weg mit den europäischen Nationalstaaten!
Her mit dem nationalbefreiten Abendland!

Vorwärts mit dem europäischen Reich!

Imperium Europaeum




APPD Pogo-Adler



Vorwärts mit der Pogo-Anarchie!

www.Pogo-Anarchie.de






Deutschland braucht die Pogo-Anarchie und einen starken Pogo-Anarchen!



Foto: Frank Wouters CC BY 2.0



Reconnaissance am Anfang des 3. Jahrtausends!

Präambel

Wir sind am Anfang des 3. Jahrtausends unserer Zeitrechnung (Wer soll das bezahlen?). Doch im jetzigen Zeitalter — der Neuzeit — wurde zuviel Balast angesammelt. Die Last verursacht nicht nur Kosten und bremst den Fortschritt — das Triebwerk bringt uns nicht mehr vorwärts. Mit alten Bauteilen neo verwurstet läuft alles auf Höchstlast — immer nur Update und Upgrade... Schmeißt das alte Triebwerk endlich raus! Es wird Zeit die Zeche zu prellen, Balast abzuwerfen und etwas neues anzufangen, denn wir sind kurz davor uns dem Universum zu ermächtigen und mit Lichtgeschwindigkeit durchs Weltall zu reisen!

Inquisition — Überwachungsstaat

Die Neuzeit war eine geile Zeit der Industrialisierung ohne Rücksicht auf Verluste. Jedes Zeitalter verpuppt sich irgendwan wie ein Insekt in ein Kokon und wird in einer neuen Gestalt wiedergeboren. Doch das Zeitalter weiß nicht was es tut. Es baut einen Schutzwall auf um ewig zu bestehen. Grenzen, Mauern, Armeen, Gesetze, Polizei und Netzwerke zur totalen Kontrolle, damit sich ja nichts verändert und alles so bleibt wie es ist. Eingehüllt in der eigenen Scheiße kommt es anders als gedacht — ein Wunder geschieht. Das Insekt ermächtigt sich seiner selbst und gebiert (Bier?) sich von selbst in einer neuen Gestalt. Die Renaissance — das Morphing vom Mittelalter in die Neuzeit — machte Schluß mit alten Zwängen durch altes Wissen. Die Zeit der Reconnaissance (Rekognoszierung) — das Morphing der Neuzeit in ein neues Zeitalter ist schon (seit 1981). Und wieder wird Schluß gemacht mit alten Zwängen durch altes Wissen. Jetzt heißt es raus aus dem Kokon und auf in eine neue Zeit — die Zeit der Selbstermächtigung und Pogo-Anarchie!

Lass dir nicht länger ins Hirn scheißen und schmeiß die alte Scheiße raus!

-

Anarchie & Sex & Geilheit!

Die Abstammung des Wortes "Anarchie" ist über dessen Antonym möglich. "Anarchie" ist das Antonym zu "Archie" (An-Archie). "Archie" ist ohne Suffix "-ie" in seiner Urform "Arche". "Arche" ist einerseits ein sehr altes Wort für (Holz-)Kiste mit Deckel sowie (Flecht-)Korb mit Deckel, also ein Behälter zum verschließen, und andererseits stammt das Wort von griechisch "arche" für Anfang/Ursache/Ursprung/Herrschaft/Regierung. Somit ist Anarchie einerseits gleich Finale/Ziel/Folge/Wirkung/Zukunft ohne Herrschaft/Regierung und andererseits etwas noch viel geileres.

Von "Arche" nicht abgeleitet ist "Arsch" (vulgär für Hintern/Gesäß/Pobacken), der umgangssprachlich auch "Kiste" genannt wird. "Arsch" stammt von indoeuropäisch "ers" ("Abschluss" als "Hinter-Teil"), das von indoeuropäisch "er" ("sich bewegen"/"emporstehen" auch im Bezug auf Schwanz) stammt.

"Arch(e)" ist Vergangenheit sowie das was bereits ist. Deutlich wird das bei den Wörtern "Archiv" und "Archäologie". Noch deutlicher bei archaisch (alt, altertümlich, überholt, veraltet) und Archaik. Die historische Zeit-Epoche der Archaik begann etwa 750 vor unserer Zeitrechnung und endete etwa 500 vor unserer Zeitrechnung. Die Archaik folgte in der allgemeinen griechischen Geschichte auf die Dunklen Jahrhunderte (1200–750 vor unserer Zeitrechnung). "Anarch(ie)" ist das Antonym zu "Arch(e)".
Anarchie ist Zukunft und Science-Fiction.

Die Arche Noah war eine Arche (schwimmende Holzkiste). Die israelische Bundeslade ist/war eine Arche (vergoldete Holzkiste). Der Heilige Gral ist eine Arche. Das Wort "Gral" stammt von lateinisch cratis (Flechtwerk) und lateinisch goral (Schicksal). "Schicksal" stammt von "Verschluß". Wegen des Verschließens wurde der Inhalt "geheim" sowie zum Heiligtum und am Ende die ganze Kiste samt Inhalt.

Der "Heilige Gral" ist das weibliche Sexualorgan (Vulva). Die Vulva ist Ursprung von Leben. Bei einer Vulva ist die Vagina (der innenliegende Teil) der Korb, die Labien (Lippen) sind der Deckel und die Klitoris ist der Verschluß. Klitoris stammt von griechisch kleiein (verschließen). Eine Vulva ist somit eine Arche. Eine Arche ist somit eine verschlossene Vulva, die mittels Kitzler geöffnet wird.

Im Bezug zur Sexualität ist Arche als Vulva gleich "keusch", da diese als Heiligtum unberührt und verschlossen bleiben soll. Das Antonym von "keusch" ist "geil". Im Bezug zur Sexualität ist Anarchie somit gleich "geil".

Anarchie ist pure Geilheit!

"Arche" ist gleich "unter Verschluß". Anarchie ist Freiheit!

Anarchie ist eine in die Zukunft gleitende Anarche!

www.Anarche.de



-

Mein oder Nichtmein, das ist hier die Frage!

Bullshit: "Alles was du besitzt, besitzt irgendwann dich." (Fightclub).
Nichts und niemand besitzt irgendwen. Entweder irgendwer besitzt etwas oder niemand.

Was dein Besitz ist, wird von dir besitzt, du besitzt es, du sitzt darauf, bist deren mächtig, wenn du es benutzt. Was in deinem Besitz ist, ist alles deren du mächtig bist es zu besetzen. Was dein Eigen ist, ist alles dessen du mächtig bist dir anzueignen. Dein Besitz ist alles was du benutzt. Wenn du etwas benutzt, dann ist es in deinem Besitz. Wenn du für etwas haftest, dann machst du etwas damit und dann ist es in deinem Besitz. Du haftest nicht für das was du nicht besitzt. Ermächtige oder befreie dich.
Besetzen Termiten ein Haus, dann besitzen sie es. Wird das Haus von den Termiten befreit, dann besitzt der Befreier das Haus. Wird mit einem Haus nichts gemacht, dann ist es nur.
Macht ist ein Moment.
Besitz ist ein Moment.
Macht ist nicht, Macht wird gemacht.
Besitz ist nicht, Besitz wird gemacht.
Etwas machen ist nicht, sondern etwas machen wird gemacht.
Nichts ist gemacht, sondern etwas wurde gemacht.
Es wird etwas von jemand nur solange besitzt, solange jemand damit etwas macht.
Wird ein Haus bewohnt, dann besitzen es die Bewohner.
Wird ein Haus vermietet, dann besitzen es die Vermieter und die Mieter, weil sie es bewohnen.
Ist ein Haus nicht vermietet und wird nicht bewohnt und nicht benutzt, dann besitzt es niemand. Ein Haus ist nicht vermietet, sondern wird vermietet, wenn Mieter Miete zahlen. Alles was nur ist und niemand etwas damit macht, das besitzt niemand, weil niemand etwas damit macht.
Recht auf Eigentum ist nur und macht nichts — es wird wenn dann benutzt.
Ein Haus verteidigen ist etwas machen und somit Macht.
Ein Recht auf ein Haus verteidigen ist kein verteidigen eines Hauses.
Recht ist kein Haus.
Nichts und niemand ist von irgendetwas besessen.
besitzen ist, das reine auf einer Toilette sitzen.
besetzen ist, eine Toilette versperren ("besetzt").
besessen ist, eine Toilette blockieren, sich darin einschließen.
Einen Ring besitzen ist ihn tragen. Einen Ring mit Edelsteinen besetzen ist selbsterklärend. Einen Ring nicht mehr ablegen ist Besessenheit, eine Obsession.
Ein Haus besitzen ist es benutzen. Ein Haus besetzen ist es versperren. Ein Haus blockieren ist Obsession.
Besitzt du eine Idee und sie wird zum Ideal, dann ist es eine Obsession — Besessenheit.

Wirst du glücklich durch arbeiten, dann machst du dich glücklich. Wirst du nicht glücklich durch arbeiten, dann machst du dich nicht glücklich. Arbeit ist Scheiße, wenn du durch arbeiten nicht glücklich wirst.

Bullshit: "Erst nachdem wir alles verloren haben, haben wir die Freiheit, alles zu tun." (Fightclub).
Freiheit ist nicht zu haben. Entweder sie ist oder sie ist nicht. Niemand besitzt Freiheit. Jemand ist in Freiheit oder nicht.

Mittels Begriffen wird Besitz von einer immateriellen Sache ergriffen. Wobei ein Begriff selbst ein Begriff ist, also eine immaterielle Sache. Begreifen ist Macht. Mit dem Begriff Bier wird ein Gebräu, also eine Sache, aus Wasser, Hopfen und Malz besetzt. Wird der Begriff Bier benutzt, wird etwas gemacht, wenn auch kein Bier.
Ergreife die Macht!


-

Sei nicht etwas besonderes — sei einzigartig!

Du bist nur etwas besonderes als Teil einer Sache, ob besonders gut oder besonders schlecht spielt dabei keine Rolle.
Als etwas besonderes bist du ein Eigentum einer Sache, die nicht du bist, sondern ein Begriff (Staat, Bürger, Partei, Mensch).
Ein Staatsbürger wird nur ein Mensch und somit ist dieser ein Teil der Menschen sowie ein Teil der Begriffe Mensch und Bürger und ist somit ein Eigentum der beiden Begriffe, weil er dazugehört, und ist als Staatsbürger ein Eigentum eines Staates, der dem Bürger mächtig ist. Wirst du ein Staatsbürger, dann wirst du ein Eigentum eines Staates.
Wenn du Eigentum einer Sache bist, dann bist du nicht mehr allein dein Eigentum, sondern die Sache besitzt dich als Eigentum.
Wenn du Eigentum einer Sache bist, dann ist die Sache deiner mächtig.
Wenn du nur dir allein gehörst, dann bist du einzigartig und nur du gehörst/gehorchst dir, so wie jeder einzigartig ist, der niemandem anderen Eigentum ist und nur sich allein gehört/gehorcht.


-

Wider der Entpersonifizierung!

Bist du Teil einer Sache, dann besitzt die Sache einen Teil deiner Person und somit deiner Persönlichkeit. Umso mehr eine Sache dich besitzt oder viele Sachen viele Teile von dir besitzen, umso mehr bist du entpersonifiziert, weil nicht mehr du allein deine Person und Persönlichkeit besitzt, sondern eine Sache oder viele Sachen Besitz von dir ergreiften, sich deiner ermächtigten.

Entpersonifizierung im Sozialismus: Erziehung zur sozialistischen Persönlichkeit. (Jugendgesetz der DDR).
Entpersonifizierung im Faschismus: Einschränkung sowie Verlust der individuellen Persönlichkeit. (Gleichschaltung).
Entpersonifizierung in Religionen: Vor Gott sind alle gleich. (Gleichmacherei, Eintönigkeit, Langeweile).


— Das Ministerium für Enttäuschung & Desillusionierung! —
Deutsche Sprache — schwere Sprache.

Immer mehr Menschen leiden an Depression?
Depression entsteht durch Enttäuschung.
Enttäuschung ist Anti-Täuschung.
Immer mehr Menschen leiden an Täuschung!

Das Präfix "ent-" ist in seiner ursprünglichen Form gleich "anti-". Somit ist eine "Enttäuschung" eine "Anti-Täuschung". Bei einer Enttäuschung ist die Täuschung als solches erkannt und der Zustand der Täuschung negiert. Wieso Menschen bei Enttäuschung nicht in Jubel, Trubel, Heiterkeit ausbrechen, weil die Täuschung enttäuscht wurde, sondern in Trauer und Depression verfallen, ist eine der großen Fragen der Wissenschaft. Eine Antwort auf diese große Frage ist, dass Menschen Täuschungen als Illusionen mögen. Hingegen mögen sie Enttäuschung und Desillusionierung nicht (Präfix "des-": lateinisch "dis-" = "entzwei", siehe auch "diabulus" = "entzweien", "del" = "teilen"). Weit ab der Realität in den Tiefen der Wirklichkeit, völlig gefühlsdusselig vor Wahrnehmung mitten im "leben" (illusionieren), fühlt sich der Mensch sehr wohl. "Scheiß Realität!". Wird er aus diesem lebendigen Gefühlssumpf gerissen, also enttäuscht und desillusioniert, fühlt er sich verletzt und bedroht. Diese Verletzung und Bedrohung gilt es aus Selbstschutz zu vermeiden. Das Verweilen im Sumpf, bis zur völligen Aufzehrung bei lebendigem Leibe, ist dem Menschen angenehmer. Eine ganze Industrie lebt von Illusionen sowie von Jammern und Jauchzen (Science-Fiction und Pop-Musik). Die Enttäuschung hingegen gilt es bestmöglich zu ignorieren.


-

Alle Macht den Mächtigen!

Kunst stammt von können und nicht von wollen.
Macht stammt von machen und nicht von haben.
Wille stammt von wollen, doch der Wille allein reicht nicht oder ist hinderlich.
Hab und Gut stammt von haben, doch Hab und Gut ist keine Macht.

Sollst du etwas machen, dann musst du gar nichts.
Musst du etwas machen, dann ist etwas mächtiger als du.
Gesetze sind deiner mächtig, wenn du Teil des Gesetzes bist, es also auf dich zutrifft. Die Rechte und Pflichten des Bürgerlichen Gesetzbuchs treffen auf dich zu, wenn du Bürger bist. Ein Bürger besitzt nicht das Gesetz, sondern das Gesetz besitzt den Bürger, weil ein Bürger dem Gesetz nicht mächtig, sondern das Gesetz dem Bürger mächtig ist. Somit sind Bürger das Eigentum des Gesetzes, das der Bürger mächtig ist. Diese Rechte und Pflichten gelangen dir möglicherweise zum Vorteil oder Nachteil, doch es sind nie deine Rechte und Pflichten, sondern die Rechte und Pflichten des Gesetzes aller Bürger. Ein Gesetz macht dich machtlos, wenn es nicht dein eigenes ist.
Ein Gesetz ist dir egal, wenn es zwar auf dich zutrifft, doch du von ihm nicht getroffen wirst. Bist du betroffen, dann wurdest du getroffen oder fühlst dich getroffen ohne getroffen worden zu sein.
Es wird immer derjenige im Recht sein, der mächtiger ist.
Bist du mächtiger als das Gesetz, dann ist das Gesetz deiner Person nicht mächtig, sondern du dem Gesetz mächtig.
Bist du den Bürgern mächtig, dann ist dir deren Gesetz mächtig.
Bist du dem Gesetz mächtig, dann bist du immer im Recht!
"recht haben" ist ein »Recht besitzen« und "recht bekommen" ist ein »Recht machen«. Ist das Machen mächtiger als der Besitz, dann ist die Sache geritzt. Wer etwas recht macht, macht kein Recht, sondern nur etwas richtig.
Ist die Macht mit dir, bist du immer im Recht.
Deine Macht ist was du machst.
Habe nicht Recht — Mach' es dir recht! (Max Stirner)

Demokratie ist Macht durch Masse.
...ismus ist Macht durch Gewalt.
Anarchie ist Macht durch Macht.
Pogo-Anarchie ist deine Macht.

Demokratie ist die Benutzung von Menschen in Masse zur Legitimation von Herrschaft.
...ismus ist die Benutzung von Gewalt zur Herrschaft.
Anarchie ist die Benutzung deiner Macht durch dich.
Pogo-Anarchie benutzt nichts, sondern ist oder ist nicht in deiner Macht.

Keine Macht für niemand ist Utopie.
Selbstermächtigung ist Pogo-Anarchie!

Empowerment for each!


Mach' nicht kaputt was dich kaputt macht.
Mach' dir Macht!

Du glaubst, durch einen Posten oder eine Waffe besitzt du Macht? Du irrst! Beide sind nur Werkzeuge der Gewalt und ohne deine Fähigkeiten sie zu benutzen nützen sie dir gar nichts. Wer oder was auch immer dich und deine Waffen manipuliert, ist deiner Gewalt mächtig.

Ermächtige dich dem hier und jetzt!


-

Gerecht ist was recht ist

Es existiert keine Gerechtigkeit außer deiner und diese trifft nur auf dich zu. Was für dich gerecht ist, ist es für andere nicht unbedingt. Gerechtigkeit ist so individuell wie jedes Individuum. Und selbst jedes Individuum ist zeitlich individuell. Heute ist das eine gerecht und Morgen etwas anderes.
Bauern wissen was gerecht ist: Das Heu auf der Wiese ist gerecht, wenn es mit einem Rechen gerecht wurde.
Wenn eine allgemeine Gerechtigkeit existiert, dann ist das nicht die Gerechtigkeit vieler, sondern die Gerechtigkeit jedes Einzelnen, die auf viele zutrifft. Werden Personen von einer Gerechtigkeit betroffen, für die eine andere Gerechtigkeit zutrifft, so wird sie übergriffig und zur Ungerechtigkeit.
Es existiert keine allgemeine Gerechtigkeit per Definition.

Eine der mächtigsten Mächte ist die Nutzung der Definitionsgewalt mittels Definierung. Wer der exklusiven Nutzung der Definierung eines Begriffs mächtig ist, der ist dem Definitionsmissbrauch mächtig.


-

Du bist was du ißt!

Das trifft insbesondere auf deine geistige Nahrung zu.
Ismen sind Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Das betroffene Organ ist das Gehirn.
Linke vertragen dann kein Rechts mehr. Rechte vertragen dann kein Links mehr. Ganz zu schweigen von denen, die weder Rechts noch Links vertragen.
Kein Mensch in der Welt wird jemals Links und Rechts endgültig aus der Welt beseitigen.
Nur Pogo-Zonen für Linke und Rechte sind eine Endlösung.
Häuslratz zu Häuslkatz, jedes Viech auf seinen Platz. (Villon)
Die APPD hat nichts gegen Linke oder Rechte.
Die APPD hat etwas für Linke und Rechte.
Die Idee der "National befreiten Zonen" ist entsprungen aus der Idee der Pogo-Zonen.
Eine Arbeiter-Pogo-Zone kann auch eine sozialistische Arbeiter-und-Bauernstaat-Zone sein.
Eine Arbeiter-Pogo-Zone kann auch eine anarchistische Fabriken-Zone sein.
Eine Arbeiter-Pogo-Zone kann auch eine nationalsozialistische Arbeitslager-Zone sein.
Jedem das Seine!

Friedliches Nebeneinander statt feindliches Miteinander!


-

Liebe + Hass = Erfolg!

Glück erreichst du nur, indem du nicht nur das liebst was du magst, sondern indem du auch das hasst was du nicht magst — was dich unglücklich macht. Hasse das, was du an anderen Individuen und Dingen nicht magst. Hasse das, was du an dir nicht magst. Bei aller Selbstliebe, vergiss den Selbsthass nicht.
Liebe zieht an was du magst. Hass stößt ab was du nicht magst.
Attraktivität ist Gravitation.
Bist du der Anziehung und Abstoßung mächtig, bist du attraktiv.
Bist du attraktiv, bist du erfolgreich!
Bist du erfolgreich, bist du glücklich!
Erfolg = Glück

Die Kommunikation der Menschen unterscheidet sich nur scheinbar von den Tieren. Kommunikation ist das Kommunizieren von Informationen und wird insbesondere zum Eingrenzen und Ausgrenzen benutzt. Die Fähigkeit zum eingrenzen und ausgrenzen, also Liebe und Hass, ist in der Kommunikation der Menschen komplexer, weil das Gehirn der Menschen komplexer denken kann. Das Denk-Potential eines Gehirns ist der Unterschied der Kommunikation.
Wie die Tiere!


-

Identität vs. Individualität

Identität kommt von identisch. Identität bedeutet immer gleich sein mit etwas, also nicht mehr einzigartig sein. Identität ist immer das Aufgeben der eigenen Individualität. Eine Identität annehmen ist zugleich das Aufgeben deiner selbst, wenn auch nur zum Teil.
Identität ist Gleichmacherei.


-

Pop & Pogo

Pop kommt von populär, doch davon hat sich der Begriff weit entfernt. Pop ist zur Kultur und zum Populismus mutiert, also einer Sache, die Eigentum oder Können benötigt, also künstlich ist. Pogo-Kultur und Pogoismus wird immer eine Lüge sein, fall nicht drauf rein. Pogo ist das Unvorhersehbare in jedem Moment. Willst du unvorhersehbar sein, bist du es schon nicht mehr, weil du es vorhast. Du kannst es auch nicht sein, weil du es dann können müsstest. Entweder du bist es oder nicht. Pop als populär und Pogo als pogen beisst sich nicht. Pogen ist gelebter Pogo. Beim Pogen als tanzen musst du nichts können, sondern machen — ebenso in jeder anderen Situation. Pogen als tanzen mit Können ist Pogotanz, also eine Sache, die Können benötigt, also künstlich ist und somit kein Pogo mehr. Ebenso ist es beim Pop, denn poppen (populären) mit Können ist Porno und somit künstlich. Auch der Pogo-Effekt ist eine Sache als Begriff, der beschreibt, dass sich etwas durch selbstverstärkende Schwingungen zerstört. Das ist nicht mehr Pogo, sondern ein möglicher Effekt von Pogo. Willst du populär oder pogo sein, dann machst du es zu einer Sache, die du sein willst, also zu deinem Eigen machen willst, und die du und dich benutzt. Du bist pogo und/oder populär oder nicht. Sein oder nicht sein ist hier nicht die Frage, denn das du bist ist und was du bist ist auch egal. Die Frage ist wie. Wie du bist, das ist dir eigen.
Was dir eigen ist, ist nicht unbedingt dein Eigen.
Was dir eigen ist, gehört/gehorcht nicht unbedingt dir, wie ein eigenhaftiges Verhalten, dem du nicht mächtig bist. Solch ein Verhalten ist dir zwar eigen, weil es an dir haftet, doch weil es beschreibt wie du bist ist es deiner mächtig, du bist sein Eigen und es ist nicht dein Eigen, weil du ihm nicht mächtig bist.
Es liegt in deiner Macht, also was du machst, nicht in deinem Können, also nicht was du kannst.


-

Prolls vs. Pogos

Prolls sind Proleten, also Proletarier (Arbeiter), die mit Stolz mit dem Arbeitertum protzen, also prollig sind. Am trolligsten sind dabei die arbeitslosen Prolls, die der Freiheit nicht mächtig sind und an ihrem Proletentum festhalten. Das widerspricht dem Pogo an sich. Nicht nur weil hier das selbe Problem wie bei den Anarchisten besteht (arbeitslose Arbeiter ist ein Widerspruch in sich), oder weil Arbeit immer Arbeit nach sich zieht (solange sie nicht endgültig aufgegeben wird), sondern weil die Arbeit für einen Proll weitestgehend vorhersehbar, also fest sein soll (Festanstellung, Tarife, Vollbeschäftigung). Das ist mit Pogo nicht drin. Ist die Leidenschaft eines Prolls unvorhersehbare Arbeit und ist er weder Stolz auf den Status Arbeiter und hält nicht zwanghaft am Status fest, sondern ist der Freiheit mächtig, dann ist er auch pogo.
Prinzipiell ist für Pogo nicht von Bedeutung was du machst, sondern wie du etwas machst. Dass du etwas machst, das steht außer Frage, denn jeder der ist, macht. Also bist du, dann machst du. Nichts machen, insbesondere in Form von Verweigerung, ist etwas machen, eben nichts statt etwas anderem. Unvorhersehbar und ohne sollen, wollen, müssen, können ist es pogo.


-

Asoziale Mädchen voran!

In Sozialen Med(ch)ien werden Menschen durch die Benutzung derselben mittels Algorithmus in Schubladen kategorisiert. Passt du in viele Schubladen, dann ist Social Media in der Lage dich zu benutzten und deine Nutzung von Social Media wird dir gefallen. Passt du in keine Schublade, bist du nicht benutzbar und deine Nutzung von Social Media wird dir nicht gefallen. Dann ist Social Media nicht dein Ding.

In Sozialen Netzwerken wird das Schwarmverhalten gefördert. Schwarmverhalten trifft auch auf Stampeden, dem Fluchtverhalten von Herden, zu.

In einem Schwarm bewegt sich jeder so, dass er immer in der Nähe seiner unmittelbaren Nachbarn bleibt und diesen nicht zu nahe kommt (Anziehung/Abstoßung), sowie sich in dieselbe Richtung wie diese bewegt (Ausrichtung). In einem Schwarm denkt jeder, er wäre weiterhin individuell, da er eigenständig seine Position hält und bemerkt nicht, dass er sich ohne Eigenkontrolle mit allen in die gleiche Richtung bewegt. Jeder Einzelne opfert seine Individualität für den Schwarm, um größeres zu erreichen, wie Virale Postings, Massen-Aufschreie und Massen-Empörungen sowie effizientere Werbung und größerer Profit.

Für den Einzelnen sind die Vorteile in einem Schwarm eine effizientere Nahrungssuche sowie ein effizienterer Schutz vor möglichen Feinden durch kollektive Wachsamkeit. Dabei ist die Kollektivierung kein organisierter Zusammenschluss, bei dem jeder mitbestimmen kann, sondern die Organisation in Social Media wird in ihrer Masse von Einzelnen außerhalb des Schwarms beeinflußt. Ein Schwarm ist nur eine Organisation als geordnete Ansammlung, die sich selbst zu nichts zu gebrauchen weiß als effizienter zu fressen und nicht gefressen zu werden. Nicht gefressen zu werden trifft nur dann zu, wenn der Schwarm größer ist als der Fressfeind. Ist der Fressfeind größer als der Schwarm, ist das für ihn ein gefundenes Fressen. Die Nahrungssuche im Schwarm macht jeden Einzelnen und insgesamt alle durch das Belohnungssystem Futter gehorsam. Recht haben und richtig sein als Erfolgserlebnis spielt eine wichtige Rolle.
Eine Kollektivierung ganzer Menschenmassen weltweit ist von Ideologien (Religion/Politik) bekannt, wobei dort fein säuberlich geordnet und getrennt. Die Ideologie von Social Media, mittels der kollektiviert wird, ist der Glaube an das Soziale in jedem. Die Verführung ist groß, einfach nur dabei zu sein und schon sozial zu sein, ohne etwas dafür zu tun. In Religionen funktioniert das nicht anders. Social Media ist die größte Religion weltweit — eine Digitale Religion. Die Werkzeuge, die den Einzelnen an die Religion binden, sind nicht beichten und predigen, sondern "posten", "kommentieren", "Gefällt mir" und "melden". In Social Media einloggen und drin in der Kirche/Moschee. Social Media ist eine Online-Religion. Die Kollekte in Social Media sind Werbeeinnahmen, die wie bei den Religionen im Milliarden-Bereich liegen. Willcome in the Church of Social.


-

Recht & Ordnung!

Recht haben oder im Recht sein ist ein Unterschied. Recht haben ist Recht besitzen. Im Recht sein ist richtig zu sein. Wer ein Recht macht, richtet es nach einer Idee was richtig und was falsch ist und sodann wird alles danach gerichtet. Im Recht sein bedeutet, nach einer Richtlinie zu sein. Recht ist immer nur eine Idee und im schlimmsten Fall ein Ideal, nachdem alles und jeder gerichtet wird, bis alles richtig ist. Es wird etwas nach dem Recht gemacht, indem die Benutzung von Werkzeugen der Gewalt sich nach dem Recht richtet. Ein Recht ist eine Richtlinie, wie eine Richtschnur. Eine Richtschnur ist ein Hilfsmittel, nach dem die Benutzung von Werkzeugen der Gewalt gerichtet wird. Ist ein Recht nicht mehr richtig, dann ist es Unrecht und wird neu gerichtet oder entfernt. Etwas allen recht machen ist, das Recht nach allen zu richten, womit sein Zweck entfernt wird.

Recht und Ordnung ist einerlei. Ordnung machen ist entweder eine Ordung machen, also das Machen einer Ordnung, oder etwas nach einer Ordnung machen. Wird etwas nach einer Ordnung gemacht, dann richtet sich die Benutzung von Werzeugen der Gewalt nach der Ordnung, die vorher gemacht wurde. Hüte dich vor den Ordnungshütern, sie tragen meistens einen Hut. Ordnungshüter hüten nicht die Ordnung, sondern dich, indem sie dich mit allen anderen unter einen Hut stecken. Entweder ist etwas in (der) Ordnung, oder nicht.
Alles was gerichtet ist, ist richtig. Aus diesem Grund ist Recht und Ordnung immer richtig und alles was nicht danach gerichtet ist, ist falsch. Recht und Ordnung wird zur Eingrenzung der Freiheit des Machens gemacht. Recht und Ordnung ist keine Organisation. Ohne Recht und Ordnung ist nichts mehr falsch und nichts mehr richtig.

Political correctness ist Recht und Ordnung.

Hast du Recht, dann besitzt du ein Recht oder es besitzt dich. Ist das Recht dein Eigen, dann bist du dessen mächtig, doch besitzt es dich, dann bist du dessen nicht mächtig, es besetzt dann dich. Es ist dann zwar ein Teil von dir, doch gehört dir nicht — du hast es an dir, doch bist ihm nicht mächtig. Wer im Recht ist, ist in einem Recht und das Recht ist nicht in ihm. Wer im Recht ist, ist ein Eigentum des Rechts und besitzt nur eine Zustimmung, dass etwas richtig ist.

Die Partei hat immer Recht.

Grundgesetz Artikel 2: "Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit."
Demnach besitzt jedes Individuum dieses Recht, es ist sein Eigentum. Doch besitzt jeder nur das Recht auf Leben, nicht zum leben, und somit auf eigenes und fremdes Leben. Mein Recht auf Leben ist mein Recht auf mein und dein Leben, und somit bin ich dessen mächtig was für mich Leben ist und was nicht, ebenso was für mich körperliche Unversehrtheit ist und was nicht. Das Recht ist mein Eigentum, es ist mir mächtig und ich kann es beseitigen. Das Recht auf Leben ist zudem eine Zustimmung auf das Eigentum von Leben, also Leben besitzen ist nach diesem Recht richtig. Da jeder dieses Recht besitzt, trifft es nur auf jeden einzeln zu, nicht auf andere. Mit einem Recht auf Rausch bestimme ich was Rausch ist und was nicht und besitze eine Zustimmung auf das Eigentum von Rausch, also berauscht zu sein, doch nicht um mich zu berauschen. Mit dem Recht auf Freiheit ist es ebenso. Mit einem Recht auf Freiheit bestimme ich was Freiheit ist und was nicht und besitze eine Zustimmung auf das Eigentum von Freiheit, also frei zu sein, doch nicht um mich zu befreien.
Ein Recht auf etwas ist ein Recht auf Eigentum. Ein Recht zu etwas ist ein Recht etwas zu machen.

Niemand hat das Recht zu leben!
Jeder besitzt nur das Recht im Besitz von Leben zu sein, egal ob er dem Leben oder das Leben seiner mächtig ist.
Ein Recht auf Scheiße ist kein Recht zum scheißen.

Das Rechtsverständnis der Zivilisation:
Wenn Franz dem Hans auf den Hinterkopf schlägt und Hans sich auf die Zunge beißt, ist Hans selbst dran schuld.
Wenn Hans dem Franz ausweicht und es ihn dabei auf die Fresse haut, ist Hans selbst schuld.
Wenn ein rücksichtsvoller auf einen anderen Rücksicht nimmt und dadurch mit einem rücksichtslosen, der im Recht ist, zusammenkracht, ist der rücksichtsvolle schuld. Einer, der im Recht ist, muss keine Rücksicht nehmen.
Rücksichtslose Arschlöcher sind nicht automatisch im Unrecht. 
Recht geht vor Rücksicht.


-

Das Prinzip Verantwortung

Macht sich jemand verantwortlich, dann macht er etwas und ermächtigt sich.
Wird jemand verantwortlich gemacht, dann macht jemand etwas mit ihm und ermächtigt sich seiner.

Ist jemand in der Verantwortung, dann ermächtigte er sich von etwas machenden. Das machende ist er selbst, oder eine Maschine oder eine Organisation, die für ihn machen, und dessen er sich ermächtigt was sie machen. Durch die Ermächtigung ist er von dem was macht in der Verantwortung. Wie bei einem Stein, der einen Berg hinunter rollt, für den derjenige, der etwas machte, damit der Stein den Berg hinunter rollt, in der Verantwortung bleibt, also in der Verantwortung für das was noch macht nachdem er etwas machte bleibt, denn er rollt den Stein nicht mehr selbst. Doch die Logik ist anders: Ist er dem Machenden nicht (mehr) mächtig, dann ist er aus der Verantwortung.

Die Verantwortung ist eine Verpflichtung. Eine Verpflichtung ist eine Pflicht. Eine Pflicht ist eine Forderung. Eine Forderung ist eine Sehnsucht. Die Sehnsucht ist eine Sucht. In der Sucht muss der Verantwortliche machen was der Süchtige will — die Sucht stillen. Der Verantwortliche ist in der Sucht. Die Sucht ist nicht in ihm. Ist er der Sucht des Süchtigen nicht mächtig, dann besitzt ihn die Sucht des Süchtigen. Der Süchtige ermächtigt sich dem Verantwortlichen mittels der Sucht. Die Sucht wird durch Erfolg und Strafe gestillt.
Vorauseilender Gehorsam ist eine Sucht.

Jemand ist auch für das in der Verantwortung was noch machte oder noch macht oder noch machen wird nachdem er etwas machte wofür er in der Verantwortung war, wenn er wußte was noch gemacht wurde oder noch gemacht wird oder noch gemacht werden wird nachdem er dessen nicht mehr mächtig war. Wer eine Pistolenkugel abschießt und denkt zu wissen was sie macht ist betroffen von der Verantwortung was sie macht, ob sie trifft oder nicht, wenn er in der Verantwortung des Abschusses war. Die eigene und fremde Sehnsucht ermächtigt sich seiner, wenn er denkt zu wissen was sie macht, nachdem er ihrer nicht mehr mächtig ist.

Ein Panzerfaustschütze wechselt sofort nachdem die Panzerfaust von ihm abgeschossen wurde seine Stellung. Was soll er auch warten? Er ist der abgeschossenen Panzerfaust nicht mehr mächtig. Er hat sich der Panzerfaust entladen. Sie ist ihm keine Last mehr und nicht mehr lästig. Er macht dies allerdings nicht aus diesem Grund, sondern weil der Panzerkommandant die Flugbahn der Panzerfaust sieht und dem Richtschützen befiehlt in diese Richtung zu schießen. Der Panzerfaustschütze entmächtigt und enteignet sich der abgeschossenen Panzerfaust — sie haftet nicht mehr an ihm und er haftet nicht mehr dafür was sie macht. Die Strafe des Gegners trifft ihn nicht. Auf den Erfolg verzichtet er — sein Leben ist im wichtiger. Der Panzerkommandant macht den Panzerfaustschützen verantwortlich und sich zum Süchtigen. Die Strafe soll die Sucht stillen. Ein Mörder macht es dem Panzerfaustschützen gleich. Der, der den Urknall machte, vielleicht ebenso. Ist es nicht eine Ungerechtigkeit, wenn jemand für etwas haftet, deren er nicht mächtig ist? Der Gott der Gläubigen haftet nicht — er entmächtigte sich längst und machte sich aus dem Staub.

Baron von Münchhausen ermächtigte sich einer Kanonenkugel, als er auf dieser ritt.

Die ins Weltall geschossenen Weltraumsonden Pioneer 10 und Pioneer 11 sowie Voyager 1 und Voyager 2 werden unser Sonnensystem verlassen und wie Kanonenkugeln durch das Universum schießen. Bei einem Treffer von außerirdischen Lebewesen und deren eventuellen Tötung wird jeder einzelne Mensch von diesen dafür verantwortlich gemacht werden. Bei den Weltraumsonden Pioneer 10 und Pioneer 11 wurde sogar eine Plakette als Absender angebracht, auf der Menschen abgebildet sind sowie deren Position im Universum und deren Wissensstand.
Es ist möglich, dass Außerirdische die Pioneer-Plaketten an den beiden interstellaren Raumsonden Pioneer 10 und Pioneer 11 als Einladung verstehen und den Menschen als Arbeitstier, Versuchstier und Schlachtvieh benutzen werden, so wie der Mensch das Tier. Die Mitteilungen derer, die in ihren Träumen von Außerirdischen entführt wurden, sind in der Traumdeutung (Oneirologie) Hypothesen, was möglich ist. Umso realistischer das Traumerlebnis, umso möglicher dessen Realisierung.
Der Raumflugkörper Lunik 1 war die erste Raumsonde und die erste Raumsonde, die das Schwerefeld der Erde verließ und in den tieferen Weltraum vorstieß. Lunik 1 wurde im Januar 1959 von der Sowjetunion vom Weltraumbahnhof Baikonur gestartet. Lunik 1 wurde nach verfehlen des Ziels, der Mond, umbenannt in Metschta (russisch Мечта, deutsch Tagtraum).
Das Ehepaar Betty und Barney Hill erlebten in der Nacht vom 19. zum 20. September 1961 eine Nahbegegnung der vierten Art.


-

Rudelbumsen & Polygamie!

Der Mensch lebte in vorstaatlichen Zeiten in Horden. Die Horde ist mit seiner Abstammung — der Affenhorde — stimmig. Das Wort Horde aus der mongolischen Sprache ist gleich dem Wort Bande aus der germanischen Sprache. Beide Wörter wurden mit Achtung und Verachtung besetzt (Wilde Horde / Goldene Horde, Kriminelle Bande / Heilige Bande), wobei im Okzident (Abendland) mit Horde etwas fremdes und mit Bande etwas eigenes begreiflich gemacht wird. Dem Menschen eigen ist weder das Leben in einer Herde noch in einem Rudel, doch immer wieder wird dem Menschen dieses aufdoktriniert. Eine Horde ist eine Vereinigung (lateinisch unio "Einheit"), in der jeder sein Eigen bleibt. In einer Horde wird keiner unter- oder übergeordnet und ohne Ordnung ordnet sich auch keiner ein und wird nicht eingeordnet. Der Vorteil einer Horde ist die komplexe Organisation. Das Organisieren ist das Machen vor dem Machen. Selbstorganisation ist ein Teil der Selbstermächtigung. Das Organisieren in einer Vereinigung ist die Ermächtigung einer Vereinigung, also jedes Einzelnen seine Teilermächtigung der Vereinigung. In Rudeln ist einer aller mächtig und alles wird nach ihm gemacht. In einer Horde ist ein Alphatier und kein Leittier möglich. Ein Alphatier ist ein Tier mit viel Attraktivität — mit einem mächtigen Organ, dem er mächtig ist. Ein Leittier ist ein Tier mit viel Gewalt — sein mächtiges Organ ist seiner mächtig. Eine komplexe Organisation ist ohne Rangordnung, Rangfolge sowie Reihenfolge und somit keine Hierarchie (lateinisch: heilige Herrschaft), sondern Anarchie (lateinisch: ohne Herrschaft), denn in einer komplexen Organisation bleibt sich jeder seiner mächtig. Menschen in Rudeln gehen geschichtlich nachweisbar den Weg in ihr eigenes Verderben. Affenhorden sind nicht alle gleich. Von Polygamie bis zu Monogamie und Harems ist alles möglich und doch bleibt jeder ein Individualist. In einer Musikband(e) wird die Stimmigkeit der Vereinigten zur Harmonie — zu Musik.


-

Eine Tüte Macht für jeden!

Macht für jeden drei fünfzig.

Macht ist nicht zu haben, weil sie kein Besitz ist. Niemand ist von Macht besessen, weil sie keinen besitzt. Im Besitz ist wenn dann ein Werkzeug der Gewalt von deren Benutzung jemand besessen ist. Benutzt du etwas, dann machst du etwas. Machst du etwas, dann ist das Macht. Benutzt du ein Werkzeug, dann ist das eine Fähigkeit, die du besitzt. Benutzt du sie nicht, machst du dir keine Macht damit.
"Fähigkeit" stammt von "fangen", was eine Erweiterung von "fassen" ("greifen") ist, also "machen".
Die Fähigkeiten des Atmens, des Herzschlags und des Scheißens besitzt du. Du benutzt sie. Du machst dir damit Macht. Was du jetzt bist, bist du nur, weil du eine Folge von vielen bist, die vor dir ihre Fähigkeiten nutzten sich zu dem zu entwickeln, was du jetzt bist. Fressen, saufen, ficken, pissen, scheißen ist Macht. Nutze deine Fähigkeiten — das ist Macht. Benutze dein Gehirn — denke — das ist Macht. An irgendwen oder an irgendwas Macht verleihen oder sich Macht verschaffen ist nicht drin. Wenn dann werden Werkzeuge der Gewalt verliehen oder sich verschafft. Ein stehendes Heer ist ein Werkzeug der Gewalt, das permanent Macht macht, weil es permanent in Benutzung (stehend) ist. Kommunikation benutzen ist Macht. Computer benutzen ist Macht. Computer machen das, was ihnen programmiert wurde — sie werden benutzt. Die Funktionsfähigkeit eines Computers ist das Potential zur Macht, also was mit ihm machbar ist. Domestizierte Pflanzen und Tiere machen das, was ihnen angezüchtet/antrainiert wurde — sie werden benutzt. Die Fähigkeiten der domestizierten Pflanzen und Tiere ist das Potential zur Macht, also was mit ihnen machbar ist. Die Polizei benutzen ist Macht. Polizisten machen das, was ihnen befohlen wird — sie werden benutzt. Macht eines von den dreien etwas eigenständig, nutzen sie ihre Fähigkeiten selbst und machen sich eigene Macht.

Niemand besitzt Arbeit!
Arbeit ist nichts zum nehmen und geben. Wenn dann besitzt jemand das Wissen, wo etwas zum machen und was zu machen ist. Wenn alle wissen was schnackseln ist und niemand außer dir weiß wo etwas zum schnackseln ist, dann bist du supersexklusiv.

"Jeder soll Arbeit haben."?
Arbeit ist Macht und Macht ist nicht zu haben.
Meine Arbeit ja — Deine Arbeit nein.
Meine Arbeit ist nicht deine Arbeit und gemeinsam sind es die Arbeiten.
Jedem seine Arbeit!

Was ist Macht?
Macht ist ein Moment — wie Anarchie!
Etwas machen ist Macht.
Scheißen ist Macht.
Leuten in den Kopf scheißen ist Macht.
Leute mit Scheiße füttern ist Macht.
Die Scheiße fressen ist Macht.
Sich empören ist Macht.
Arbeiten ist Macht.
Nichts machen ist keine Macht.
Macht nichts!

Leben ist Macht!
Tam tam taa tataa.

Macht blau!


-

Ein Platz am Ende der Musik

Meine Meinung ja — Deine Meinung nein.
Mit Meinung ist etwas gemeint, das jedem Einzelnen sein Mein sowie möglich mehreren gemein ist.
Stimmung ist etwas das stimmt. Es stimmt oder es stimmt nicht im Sinne von trifft zu oder trifft nicht zu, wie einen Ton "treffen".
Wenn etwas stimmt, dann ist es weder richtig noch falsch, sondern harmonisch mit dem was ist und wie es ist. Pythagoras von Samos sprach von der Symphonie des Universums — eine Melodie der Ausgeglichenheit im Sinne von Harmonie.
Wenn etwas (nur) gemeint wird, dann stimmt es nicht unbedingt, ist also nicht unbedingt so wie es ist. Meinen ist wie glauben nur ein vermuten, wozu es Mut braucht, da es noch unsicher ist, also nicht unbedingt stimmt. Mutbürger meinen viel. Wutbürger weinen viel?
Meinen ist mögen. Stimmen ist wollen.

Deine Stimme ist stimmig mit deiner Realität. Deine Stimme ist so wie du bist, nicht wie du gerne sein möchtest. Meinung stammt von mögen und ist nur wirken von wollen. wollen ist real. mögen ist unsicher. wollen ist sicher. Deine Meinung ist wie du wirkst.

Meinung ist kein Ist-Zustand. Stimmung ist der Ist-Zustand.

Etwas bestimmen ist entweder die Stimmung zu spiegeln oder eine Stimmung zu machen. Mit Bestimmung wird die Stimmung gespiegelt, oder die Stimmung gemacht. Die Ermittlung einer Bestimmung ist die Stimmung in der Zukunft zu ermitteln. Bestimmung als Belustigung oder Beschimpfung ist Stimmung machen — der Stimmungsmacher bestimmt die Stimmung.
Stimmung ist der Ist-Zustand von dem, was gemacht wird. Wenn permanent gemacht wird, ist die Stimmung zwar permanent, doch nie gleich. Erst wenn nichts mehr macht, wenn alles nur noch ist, ist keine Stimmung mehr — das Ende der Musik.


-

Nichts ist!

Was ist, ist keine Macht, sondern wird zum machen benutzt. Was ist, ist bereits gemacht, also zum machen bereit. Selbst das Nichts ist schon und wird durch machen zu etwas neuem gemacht, oder etwas wird zunichte gemacht. Ist das Nichts nicht, dann ist nichts neues möglich. Wobei in unserer Welt bereits vieles gemacht ist. Allerdings ist die Macht des Menschen noch begrenzt, denn Energie oder Materie aus dem Nichts machen, dem ist der Mensch (noch) nicht mächtig, doch Begriffe machen, dem ist er mächtig. Energie, Materie und Begriffe unterscheiden sich nicht in ihrer Benutzung. Alle drei sind benutzbar, weil sie (be)greifbar sind. Materie mittels Energie, Energie mittels Materie und Begriffe mittels Denken, was benutzen von Energie und Materie ist. Der Mensch besitzt die Fähigkeit Begriffe mittels Denken aus dem Nichts zu machen.

Ich mache, also bin ich!
ego facere, ergo sum!

Facere ergo sum!

Ego sum facis!



-

Rückverdummung statt Verblödung!

Wissen ist nicht Macht!
Geld regiert nicht die Welt!

Mit der Erfindung von Schriftzeichen wurde Wissen auch materiell und Geld auch immateriell.
Wissen stammt von sehen — ich weiß was ich sehe. Wissen ermächtigt sich deiner oder du dich seiner. Wird sich Wissen angeeignet, wird sich seiner ermächtigt.
Währung stammt von wahr und Geld stammt von gültig. Geld ermächtigt sich deiner oder du dich seiner. Wird sich Geld angeeignet, wird sich seiner ermächtigt.

Wissen ist Fähigkeit.
Wissen ist kein Tätigkeitswort, sondern ein Eigenschaftswort, bei dem nichts gemacht wird, sondern etwas besitzt wird. Eine Eigenschaft einer Sache ist ihr Wissen, das sie besitzt. Eine Eigenschaft einer Sache ist das, was ihr eigen ist. Eigenschaft ist nicht gleich Eigentum, denn eine Eigenschaft besitzt und wird besessen. Eine Sache besitzt ein Wissen und somit besitzt das Wissen die Sache. Ein Wissen besitzt eine Sache und somit besitzt die Sache das Wissen. Wer besitzt wen? Eine Fähigkeit besitzen ist Wissen besitzen und somit eine Eigenschaft. Besitzt die Fähigkeit dich, oder du die Fähigkeit? Eine Fähigkeit besitzt du nur solange, solange sie dich besitzt, solange sie nicht verloren wird. Das Wissen eines Lebewesens ist zum Teil in dessen DNA und dessen Gehirn gespeichert.
Du frißt und scheißt, weil du es weißt.

Das Wissen eines Bieres ist dessen Zusammensetzung.
Ein Bier besitzt nicht die Eigenschaft besoffen zu machen, sondern die Eigenschaft besitzt das Bier. Die Eigenschaft ist dem Bier eigen und du machst sie dir eigen. Bist du besoffen, machtest du dich besoffen, mittels der Eigenschaft des Bieres. Das Bier macht dabei nichts, sondern wird von der Eigenschaft, der Information, dem Wissen besessen. Ein Bier ist besessen. Du machst dir das Wissen zu eigen, wodurch du dich und die Eigenschaft des Bieres dich verändert.

Geld regiert nicht die Welt, sondern mittels Geld wird die Welt regiert. Geld und Wissen sind Sachen, also Eigentum, und nichts was macht. Durch etwas machen wird Geld und Wissen. Geld und Wissen ist etwas dessen sich ermächtigt wird und ist keine Macht.
Geld und Wissen benutzen ist Macht.

Eigentum ist.
Macht macht.

Niemand hat Arbeit!
Arbeit ist Macht und kein Eigentum.
Alle sollen Arbeit besitzen (haben), als wenn sie nichts besseres zu tun hätten.
Eine Tätigkeit kann nicht besitzt werden. Niemanden gehört weder furzen noch arbeiten.
furzen und arbeiten benutzen dich.

Besitz ist nichts zum nehmen und geben.
Besitz ist keine Sache.
Besitz ist kein Eigentum.
Besitz stammt von sitzen, also von etwas machen.
Wenn du etwas nicht mehr besitzt, dann wird es von dir nicht mehr besitzt, du machst nichts mehr damit.
Besitz ist Macht.

nehmen und geben?
lass dir nehmen und lass dir geben.
lass dir nehmen und nimm.
lass dir geben und gib.
nimm und gib.


-

Fraktur reden 2.0!

Fraktur Lektion 2.1: Ein Stein ist und macht nicht selbst

Nur Sein macht nichts.
Wenn etwas nur ist und noch macht, weil irgendwer mit ihm was machte, ist das kein machen des etwas, sondern das noch machen des irgendwer.

Blöd: Ein Stein liegt auf dem Weg. — Schlau: Ein Stein ist dort an seinem Ort.
Blöd: Ein Stein rollt (den Berg hinunter). — Schlau: Ein Stein ist im (Berg hinunter) rollen.


Fraktur Lektion 2.2: Ein Bier ist und macht nicht selbst

Blöd: Ein Bier steht im Kühlschrank. — Schlau: Ein Bier ist im Kühlschrank.
Blöd: Bier macht mich besoffen. — Schlau: Ich mache mich mit Bier besoffen.

Bier saufen? Saufen stammt von saugen.
Bier trinken? Trinken stammt von ziehen.
Bier schütten? Schütten stammt von schütteln.
Bier nuckeln? Nuckeln stammt von Nocken.
Bier zutschen, lutschen, nutschen? (siehe saugen).
Einen kippen/nippen? Den Bierkrug kippen / Den Kopf nicken.
Bier schlürfen / schlucken / schlucksen / schluchzen / schlingen / schlauchen? Alles stammt von Schlund.
Kopp in' Nacken und Bier in' Schlund!

Der Krug für's Bier stammt von Kropf, Grube, Gurgel und ist ein anderes Wort für Schlund.
Schlund ist eine Erweiterung von Lehm, Leben, Leib, Leim und Schleim.


Fraktur Lektion 2.3: Sterben tun wir nicht

Alle Tätigkeitswörter sind "etwas machen".
Sterben tut nicht der Mensch selbst, weil er es nicht macht, sondern etwas "verhindert" ihm am weiterleben. Es macht also etwas anderes etwas mit dem Menschen, damit dieser stirbt. OK, manche hindern sich auch selbst daran zu leben.
Der Mensch ist dem Sterben nicht mächtig, wenn er sich seiner mächtig ist.

leben ist sterben
Macht ist nicht ewig.
leben ist wie sterben nur ein Moment.
lebe und sterbe endlich!

(siehe Fraktur Lektion 1.3)



-

Das Zeug zur Kunst!

Ein Werk sowie ein Kunstwerk ist keine Sache, sondern die Gesamtheit eines Prozeßes von etwas machen.

Ein Werkstück ist keine Sache, sondern ein Stück, also ein Teil eines Machen-Prozeßes, sowie als Stück kein Werk, sondern nur ein Teil davon.

Ein Kunststück ist nicht von Dauer.
Ein Kunststück ist keine Fähigkeit, sondern das Benutzen derselben.
Kunst stammt von können, also eine Fähigkeit besitzen und benutzen.
Können ist machen mit wissen.
Ein Künstler ist die personifizierte Kunst.
Ein Kunstwerk ist die verwirklichte Kunst.
Kunst wirkt.
Ist etwas Kunst, dann wirkt das Werk der Kunst, nicht das Kunstzeug. Wirkt die Kunst, dann wird dies wahrgenommen — das Machen wirkt.

Die Wirklichkeit ist nicht die Realität, sondern die Wirkung der Realität (auf uns). Die Wirklichkeit ist der Spiegel der Realität.
Eine Nachwirkung ist eine Wirkung von einer Wirkung — die Wirklichkeit einer Wirklichkeit fernab der Realität.

Das Werk deiner Arbeit ist, was du machtest und nicht das Zeug, das du bearbeitetest.

Ein Werkstück ist kein Werkzeug.
Das Werkzeug ist das materielle.
Das Werkstück ist das Teilwerk.
Werk stammt von werkeln, also etwas machen.

Ein Werkzeug und ein Schlagzeug ist Zeug und keine Kunst.
Zeug ist etwas materielles — frag den Zeugmeister im Zeughaus!
Wissen oder bezeugen.
Das Zeug zum machen besitzen, ist nicht die Fähigkeit zum machen besitzen. Fähigkeit = machen.
Ist das Kunst oder kann das Zeug weg?


-

Wem gehört der Urknall?

Die derzeitige Erkenntnis ist, dass das Universum ein geschlossenes System ist und alles was darin seit dem Urknall (noch) macht nur eine Abfolge von Naturgesetzlichkeiten ist, bis zum Stillstand — die Urknalltheorie. Mit dieser Theorie ist Macht innerhalb des Universums nichtig, weil innerhalb des Universums nichts gemacht wird, sondern das, was gemacht wurde, etwas bewegte, dass nur noch bis zum Stillstand in Bewegung ist, weil es selbst nichts eigenständiges macht — wie eine angestoßene Billiardkugel. Beim Freien Willen ist es nach dieser Theorie auch so. Ein Freier Wille ist nicht, denn alles ist schon entschieden, selbst wenn du unentschieden bist ist das so entschieden. Wenn entscheiden möglich wäre, wäre es möglich etwas zu machen, doch das ist nach dieser Theorie nicht drin. Somit ist nur das Universum an sich Macht, weil darin etwas noch macht, und weil es sich ausdehnt, also etwas macht. Wobei die Frage ist, ob Ausdehnung etwas machen ist, denn das Universum kühlt sich ab. Wenn Wasser zu Eis wird, oder eine Eisenkugel erwärmt wird, dehnen sich beide aus — so wie einen Befehl ausführen. Nach dieser Theorie wurde das Universum von irgendwem oder irgendwas außerhalb desselben irgendwann mal erwärmt, also es wurde von irgendwem oder irgendwas etwas gemacht, und kühlt jetzt ab, oder wird abgekühlt. Somit ist das Universum nur Macht, weil es noch macht. Es ist also möglich, dass irgendwer etwas mit dem Universum machte oder macht. Vielleicht kühlt irgendwer das Universum wie eine Bier ab, um es gekühlt in seinen hohlen Schlund zu schütten.

Die Urknalltheorie ist eine Theorie der Hierarchie, des Rechts und der Ordnung und somit nicht pogo-anarchisch. Ohne die Eingrenzung auf ein Hierarchie-System ist alles offen und somit ist es möglich, dass alles eigenständig macht. Ein Stein auf dem Planet Erde ist ein Teil von der Erde — Ein Stein ist. Ein Affe auf dem Planet Erde ist nicht ein Teil von der Erde, sondern ein Teil von der Erde ist ein Affe — Ein Affe ist und macht.

Furzen für die Wissenschaft!
In unserem schnöden Universum verläuft anscheinend alles in eine Richtung. Wasser fließt keinen Fluss hinauf und Steine rollen keinen Berg hinauf. Bei einem Furz ist es nicht anders, wenn er entgleitet, dann immer in eine Richtung. Eine Ausnahme stellen Furzkünstler, wie ehemals Joseph Pujol dar, die mit ihrer Poperze zum Furzen Luft ansaugen können, um ganze Melodien von Liedern und Geräuschkulissen von Katastrophen zu furzen. Es besteht im Universum also scheinbar eine Möglichkeit gegen den Strom zu furzen/fließen. Die klügsten Köpfe der Menschheit wähnen die Erwägung, dass Zeit durch eine Krümmung der Raumzeit verbogen werden kann und somit in einer Zeitschleife ein Punkt in der Vergangenheit oder Zukunft gekreuzt wird. Ähnlich dem Luft ansaugen und wieder ausblasen beim Kunstfurzen wird Zeit in einer Zeitschleife zurückgezogen und vorausgeschoben. Allen Anschein nach sollen Universen auf diese Weise entstehen. Möglich, dass Schwarze Löcher ähnlich dem Kunstfurzen sind.
War der Urknall ein Furz-Kunststück?

Der Urknall — die Pogo-Anarchie war dabei!


-

Die Veränderung der Zeit!

Die Wirklichkeit ist nicht die Realität. Die Wirklichkeit ist nur die Wirkung der Realität, die wahrgenommen wird. Wahrheit ist nicht Realität. Stimmigkeit ist Realität. Stimmung ist Wahrheit und Realität.
Es heißt Raum und Zeit und nicht Raum oder Zeit, weil es die Raumzeit ist. Ist Raum, so ist Zeit. Ist Zeit, so ist Raum. Raum und Zeit sind, und machen nichts. Raum und Zeit machen keine Veränderung. Ist etwas in Bewegung, weil es bewegt wird oder bewegt wurde und sich noch bewegt, dann ist Raum und Zeit. Bewegen macht Raum und Zeit.

Veränderung ist Bewegung.
Veränderung von Denken ist Bewegung.
Mache Raum und Zeit!


-

Auf in die Relatiefen des Weltalls!

Für das Licht bewegt sich alles mit ihm in Lichtgeschwindigkeit. Nicht nur das Licht bewegt sich, sondern das Licht bewegt auch alles um sich herum. Für zwei Lichter bleibt immer alles relativ gleich, solange sie sich in gleicher Geschwindigkeit bewegen. Beschleunigen sie ungleich, dann verändern sie.

Wenn etwas von Anfang nach Ende sehr langsam bewegt wird, ist die Zeit und der Raum gegenüber dem was sehr schnell von Anfang nach Ende bewegt wird illusorisch groß. Für einen Menschen ist eine Reise zum Mars in Raum und Zeit sehr groß und für das Licht der Sonne ist eine Reise zur Erde in Raum und Zeit mit 499 Sekunden sehr klein.
Raum und Zeit ist mit Bewegung. Wenn etwas bewegt wird, dann mit einer Richtung und mit einer Geschwindigkeit.
Damit etwas in eine Richtung mit einer Geschwindigkeit bewegt wird, wird es beschleunigt.
Bewegung bedingt Beschleunigung.
In der Physik ist Beschleunigung sowohl jede Änderung der Geschwindigkeit als auch jede Änderung der Richtung.

Verzögerung ist keine Beschleunigung.
Verzögerung ist Prokrastination.
Verzögerung ist Hemmung.

Überstürzung ist keine Beschleunigung.
Überstürzung ist Präkrastination.
Überstürzung ist Enthemmung.

Beschleunigung ist Veränderung.

Beschleunigung — die Zeiten ändern sich.
Verlangsamung — die Zeiten ändern sich.
Richtungsänderung — die Zeiten ändern sich.

Es existiert eine Trägheit, die Beschleunigung ist. Beschleunigung wird über das Träge wahrgenommen. Beschleunigung ist Bewegung ist Veränderung. Trägheit — Beschleunigung — spürbare Veränderung. In einem System, das in gleichbleibender Geschwindigkeit so vor sich hin düst, ist keine Veränderung spürbar. Alles ist zwar in Bewegung und verändern ist präsent, doch spürbar ist das nicht. Erst bei beschleunigen, verlangsamen und lenken ist eine Veränderung spürbar. Ein System gegen die Wand fahren ist deutlich spürbar. Diejenigen, die noch am alten System festhalten, sind die Trägen, durch die die Beschleunigung spürbar wird.

Akzelerationismus (Accelerationism, von englisch acceleration, deutsch Beschleunigung, lateinisch accelerare, deutsch beschleunigen) wurde in die Welt gemacht.
Akzelerationismus macht nicht viel, denn er beschleunigte und bewegte nur wenig. Ein Name macht nichts.


-

Die paradoxen Zeitdilettanten

Die Sonne ist von der Erde 149.600.000.000 Meter entfernt. Die Lichtgeschwindigkeit ist 299.792.458 m/s. Die Reisedauer des Lichts der Sonne zur Erde ist somit 499 Sekunden. Auf der Uhr der Sonne ist es von der Erde aus betrachtet 499 Sekunden früher als auf der Uhr der Erde, wenn beide synchronisiert wurden. Das Licht der Sonne wird auf der Erde erst 499 Sekunden später gesehen. Das ist die Wirklichkeit. In der Realität ist die Uhrzeit auf beiden Uhren immer synchron.

Wenn eine künstliche Sonne mit einer Uhr von der Erde ins Weltall geschossen wird, dann ist sie nach dem Abschuß nur noch zeitverzögert zu sehen, denn die Reiselänge ihres Lichts vergrößert sich, umso weiter sie weg ist. Fliegt sie einen Bogen und wieder zurück, dann verkleinert sich die Reiselänge ihres Lichts, umso näher sie ist. Die Reisedauer ihres Lichts wird durch ihren Abstand bestimmt. Bei gleicher Geschwindigkeit ist die Zeitverzögerung linear oder in einer Sinuskurve. In Beschleunigung wird der Effekt verstärkt.

Wird von der Erde aus mit einem Fernrohr auf die Uhr der ins Weltall geschossenen künstlichen Sonne gesehen, dann geht diese bei einer Entfernung von 149.600.000.000 Meter für den Beobachter um 499 Sekunden nach. Dreht diese künstliche Sonne nach 149.600.000.000 Meter auf der Stelle um und fliegt direkt auf die Erde zu, dann ist sie in 499 Sekunden wieder auf der Erde. Ist sie wieder auf der Erde, geht die Uhr der künstlichen Sonne nicht mehr nach. Sie ging nur während des Fluges, also ihrer Bewegung, scheinbar nach. Pro 299.792.458 Metern Entfernung 1 Sekunde.

Durch die stetige Vergrößerung der Entfernung der künstlichen Sonne von der Erde wird sie wegen der Reisedauer des Lichts von der Erde aus flackernd gesehen und der Impuls wird mit zunehmender Vergrößerung der Entfernung proportional immer größer.

Wäre dem nicht so, würde bei einer zweiten Begegnung von zwei bewegten Lichtteilen an einem Ort die Uhr des jeweils anderen nachgehen und somit Parallelwelten aufeinandertreffen.

Wenn zwei getrennt voneinander durchs Weltall reisen (bewegen), dann geht die Uhr des jeweils anderen nach und wenn sie sich wieder begegnen, dann müsste die Uhr des jeweils anderen auch nachgehen, was ein Unding ist. Wenn einer im Universum fest an einem Ort verweilt und ein anderer durchs Weltall reist (bewegen), dann soll dem festsitzenden die Zeit schneller und dem reisenden langsamer vergehen, was bedeutet, dass einer von beiden das Ende des Universums eher erreicht, was nur den Anschein hat, weil Zeit getrennt von Raum betrachtet wird. Derjenige, der weniger bewegt, der macht weniger Raum und Zeit und derjenige, der mehr bewegt, der macht mehr Zeit und Raum, doch proportional bleibt Zeit und Raum gleich. 20 Sekunden und 1.000 Kilometer zu 20.000 Sekunden und 1.000.000 Kilometer ist jeweils 50 — Zeit und Raum bleibt jeweils im gleichen Verhältnis. Keiner von beiden erreicht das Ende des Universums eher.

Das Zwillingsparadoxon ist ein Irrtum. Es werden dabei zwei Realitäten gegeneinander gestellt und ein Bruch der Realität vorausgesetzt sowie Parallelwelten verglichen. Ohne diesen Bruch der Realität ist das Paradoxon nicht. Dabei reist ein Proband von der Erde ins Weltall und ab einem Punkt der angeblichen Umkehr verkürzt er die bereits zurückgelegte Strecke bis 0. Das ist in dieser Realität nicht möglich. Vor solchen Tricksern, die den Kilometerzähler zurückdrehen sei an dieser Stelle eindringlichst gewarnt. Der Irrtum ist dem Umstand zu verdanken, weil eine Kilometrierung der bereits zurückgelegten Strecke benutzt wird, anstatt der zurückgelegten Kilometer. Es wird also nicht zurückgeflogen, sondern die bereits zurückgelegte Strecke bis auf 0 verkleinert. Dabei wird die Zeit nicht zurück bis auf 0 verkleinert, sondern vergrößert sich weiter. Die Strecke zurück wird also nicht addiert, sondern ab dem angeblichen Umkehrpunkt subtrahiert, wobei die Zeit weiterläuft. Als wenn bei einem Auto, das von Berlin nach München und zurück fährt, der Kilometerzähler mit der Autobahn-Kilometrierung synchronisiert wäre. In München angekommen wären es 529,8 km und zurück in Berlin wieder 0,0 km. Es wird eine Kopie der Realität des Weltallreisenden am Umkehrpunkt erstellt, anschließend in Raum verdreht und auf die originale Realität gelegt. Das Zwillingsparadoxon ist nicht paradox sondern Schmu!

Wenn etwas aneinander vorbeibewegt wird, dann wird es in der Wirklichkeit an einem Ort gesehen, an dem es nicht ist (Wirklichkeit), sondern es ist in Flugrichtung schon weiter (Realität). Jeder Flakschütze weiß das. Ein Schütze einer Fliegerabwehrkanone zielt nicht direkt auf ein feindliches Flugzeug, sondern berechnet beim zielen die Flugrichtung und Fluggeschwindigkeit des feindlichen Flugzeugs und die Reisedauer seiner Kugeln mit ein und zielt daneben (Vorhaltewinkel/Feuerleitrechner).

Wenn für feindliche außerirdische Lebewesen die Lichtgeschwindigkeit auch das schnellste im Universum ist, dann werden die Menschen sie mit Laserwaffen besiegen. Wenn für die feindlichen außerirdischen Lebewesen die Lichtgeschwindigkeit nicht das schnellste im Universum ist, dann werden sie dem Beschuß mit Laserwaffen ausweichen. Die relative Flugbahn der Erde wird von den feindlichen außerirdischen Lebewesen berechnet, die Erde von ihnen anvisiert sowie beschossen, und die Menschen auf der Erde werden nicht ausweichen.

Wenn jemand das Licht der Sonne ausschaltet, dann bemerken die Menschen auf der Erde dies erst 499 Sekunden später.


-

Zeitreisen machen besoffen!

Wenn ein Mensch auf der Erde diese mit Richtung Osten oder Westen umkreist, dann verlässt er die Uhrzeit der Erde.

Richtung Westen = Zurück
Richtung Osten = Vorwärts
Im Westen liegt die Vergangenheit. Im Osten liegt die Zukunft. Das war im wilden Westen auch so. In Wild Wild West war die Vergangenheit — ohne Gesetze, Recht und Ordnung.
Das World Wide Web ist Vergangenheit — ein Archiv von dem was war.
Die Zukunft ist nicht digital — die Zukunft ist phaenomenal.

Ein extrem simples Example ohne weitere Faktoren:
Erdumfang am Äquator: 40.075.000 Meter
Ein Tag: 86.400 Sekunden
Bleibt einer im Bezug zur Sonne auf der Erde am selben Ort stehen, dreht sich die Erde unter ihm mit einer Geschwindigkeit von 1670 km/h (464 m/s). Anders gesagt fliegt er durch die Drehung der Erde pro Tag in 24 Stunden um die Erde. Ist er auf der Sonnenseite der Erde, dann vergeht für ihn nach der Sonne die Uhrzeit nicht. Die Uhrzeit bleibt für ihn scheinbar stehen. Umkreist er jetzt zudem die Erde einmal in Richtung Osten oder Westen in 1 Sekunde, dann fliegt er gegenüber der Erde mit einer Geschwindigkeit von 144.270.000 km/h (40.075.000 m/s) plus(Osten)/minus(Westen) 1670 km/h (464 m/s), und die Zeit auf der Erde geht für ihn scheinbar vorwärts oder rückwärts. Dabei zu beachten ist, dass sich die Erde während der Flugdauer bereits 1 Sekunde weiter gedreht hat. Will er so 75 Jahre in die Zukunft oder Vergangenheit reisen, muss er mit Lichtgeschwindigkeit (1.079.252.849 km/h / 299.792.458 m/s) die Erde umkreisen. Es sind also so maximal plusminus 75 Jahre in 1 Sekunde möglich. Beendet er seine Reise und landet auf der Erde, dann bemerkt er, dass er nicht in der Zeit gereist ist, sondern um die Erde. Im Endeffekt drehte er sich um sich selbst, denn die Uhrzeit auf der Erde hat er nicht manipuliert.

Eine Zeitreise um die Erde betrifft nur den Zeitreisenden. Es ist eine Selbsttäuschung. Er fällt auf das Licht der Erde herein. Es ist nur Schein. Der Schein trügt. Die Uhrzeit auf der Erde ist, weil die Erde im Weltall so rumeiert und weil sie nicht rundum beleuchtet wird. Eine Zeitreise um die Erde ist sich im Kreis drehen, um sich selbst drehen, bis zum besoffen werden. Es ist egal wie weit und wie schnell einer im Weltall umherreist, die Uhrzeit auf der Erde ändert sich nicht und es ändert sich die Uhrzeit der Menschen nicht, weil diese von der Erde bestimmt wird. Mache dir deine eigene Zeit!

Ohne den Bezug der Zeit auf die Drehung der Erde ist Zeit nicht allein. Mit Bewegung wird Zeit und Raum. Bewegung macht Zeit und Raum. Brauchst du Zeit und Raum? bewege!


-

Die Erde ist eine Scheibe?
Scheibenwelt - Zielscheibe - Schützenfest!

Zu Ehren der Scheibenwelt wird ein Schützenfest veranstaltet, bei dem die Sonne mit einer Atomlaserhaubitze von unvorstellbarer Zerstörungskraft vom Himmel geschossen werden soll. Dabei ist es wichtig millimetergenau ins Schwarze der Sonne zu treffen, weil sonst die zerstörerische Kraft der Atomlaserhaubitze dem goldenen Gestirn nur einen Kratzer zufügt. Der Sieger macht das Licht aus.

Ein Scheibenweltler/Flachweltler der Flat Earth Society geht davon aus, dass die Erde eine Pizzawelt mit der Antarktis als knusprigen Eisrand ist und die Sonne sich kreisförmig über dieser bewegt. Für einige hartgesottene Spezialisten ist die Sonne eine kalte Fusion und aus purem Gold. Ob Kugel oder nur ein Plattgoldblättchen ist strittig.

Die Sonne ist nur 4.800.000 Meter mit einem Durchmesser von 51.000 Meter von der Flacherde entfernt. Der Durchmesser der Flacherde ist der Erdumfang der Kugelerde von 40.075.000 Meter. Die Vermessung der Erde wird zur Widerlegung der Kugelerde 1:1 übernommen. Dabei dreht sich die Sonne im halben Erdumfang mit einem mittleren Radius von 10.018.750 Meter (Minimum 5.792.591 Meter, Maximum 14.244.909 Meter) über der Erde in einer spiralförmigen Flugbahn um den Nordpol. Die Flugbahn vergrößert ihren Radius am nördlichen Wendekreis und verkleinert ihn am südlichen Wendekreis zu den Sonnenwenden. Die Lichtgeschwindigkeit mit 299.792.458 Meter pro Sekunde wird auch 1:1 zur Widerlegung der Kugelerde verwendet.

Die Sonne ist in der Flache Erde Theorie somit zu den Tagundnachtgleichen um 12 Uhr Mittags Sonnenzeit nach Pythagoras 11.109.246 Meter von der Erdmitte (Arktis/Nordpol) und vom Erdrand (Antarktis/Südpol) entfernt. Zur Sommersonnenwende ist sie um 12 Uhr Mittags Sonnenzeit vom Nordpol 7.522.906 Meter und vom Eisrand 15.031.880 Meter entfernt, sowie zur Wintersonnenwende umgekehrt. Am Äquator ist sie um 12 Uhr Mittags Sonnenzeit zu den Tagundnachtgleichen 4.800.000 Meter entfernt. Weitere Faktoren, wie die Eigenbeschleunigung der Erde samt Sonne, werden in der folgenden Berechnung der Schußbahn vernachlässigt.

Die Sonne bewegt sich. Was sich bewegt ist in Bewegung und hält nicht still. Wie beim Taubenschießen muss für einen treffsicheren Treffer daneben gezielt werden. Bei gleichbleibender Flugrichtung und Fluggeschwindigkeit kann die Flugbahn und somit die Schußbahn berechnet werden. Bei größeren Abständen muss auch die Lichtgeschwindigkeit mit einberechnet werden. Das Licht eines Objekts benötigt Zeit, bis es bei seinem Beobachter ankommt, derweil fliegt das Lichtobjekt weiter und wird deshalb nie an dem Ort gesehen, an dem es sich in Realität befindet. Zudem muss die Flugdauer des Geschosses mit einberechnet werden, weil sonst das Zielobjekt daran vorbei fliegt.

Die Sonne dreht sich in 86.400 Sekunden einmal im Kreis auf einer Kreisbahn mit einer Länge von 63.383.203 Meter mit einer Geschwindigkeit von 734 Meter pro Sekunde über der Flacherde.

In dieser Berechnung wird die Sonne zu einer Tagundnachtgleiche von der Erdmitte (Nordpol) der Flacherde aus beschossen. Der Abstand der Sonne beträgt somit 11.109.246 Meter und das Licht der Sonne benötigt 0,037 Sekunden zur Erde, sowie der zerstörerische Atomlaserblitz der Atomlaserhaubitze 0,037 Sekunden zur Sonne. Insgesamt vergehen also 0,074 Sekunden zwischen dem absenden des Lichts der Sonne und dem eintreffen des zerstörerischen Atomlaserblitzes auf der Sonne. Dabei dreht sich die Sonne um 54 Meter sowie um 0,0003° weiter über der Flacherde. Damit genau ins Schwarze der Sonne getroffen wird, muss bei der Atomlaserhaubitze ein Vorhaltewinkel von 0,0003°, wie bei einer Fliegerabwehrkanone (Flak), eingestellt werden, weil sonst 54 Meter daneben geschossen wird.

Mathematikfetischisten ist die Flache Erde Theorie eine wahre Freude. Einfacher haben es in der Flache Erde Theorie die Bewohner der Sonne, da für sie die Erde wie eine Zielscheibe unbeweglich unter ihnen liegt. Sie kreisen wie ein Weltraum-Kriegsschiff über ihr, wie Fliegen über einem Kuhfladen, und müssen einfach nur anvisieren und treffen sicher.

Für Kugelerdler ist die Erde von der Sonne 149.600.000.000 Meter entfernt. Die Lichtgeschwindigkeit ist 299.792.458 Meter pro Sekunde. Die Reisedauer des Lichts der Sonne zur Erde ist somit 499 Sekunden. Wenn die Erde eine Kugel ist und alles sich um sie dreht, dann beträgt der Vorhaltewinkel am Äquator um 12 Uhr Sonnenzeit 4,1583333333°. Wenn für Kugelerdler die Sonne das Zentralgestirn ist, bewegt sie sich relativ nicht und die Sonne muss mit der Atomlaserhaubitze einfach nur anvisiert und abgeschossen werden. Nach 499 Sekunden ist das Licht der Sonne aus sowie nach 998 Sekunden ist es auf der Erde dunkel und der Kugelerdler geht als Sieger nach Haus.

Eine Weltzerstörungsmaschine kann auch eine Sonnenzerstörungsmaschine sein.


-

Freiheit oder Menschheit!

Jeder hat die Freiheit sich selbst zu vernichten.
Jeder hat die Freiheit die Menschheit zu vernichten.
Die Menschheit hat die Freiheit sich selbst zu vernichten.
Das Recht auf Freiheit ist mehr wert als die Menschheit.

Wen interessiert, dass die Bienen sterben? und die Bienen sterben.
Wen interessiert, dass die Gletscher schmelzen? und die Gletscher schmelzen.
Wen interessiert, dass der Meeresspiegel steigt? und der Meeresspiegel steigt.
Wen interessiert, dass die Meere überfischt sind? und die Meere sind überfischt.
Wen interessiert, dass der Regenwald vernichtet wird? und der Regenwald wird vernichtet.

Der Klimawandel wird Berlin-Brandenburg verwüsten.
Berlin wird das Las Vegas in Europa!
Der Rest von Deutschland wird regelmäßig von Unwettern zerstört.

— Der Untergang der Menschheit ist nah! —

Die Freiheit des Reisens — die Reisefreiheit — und die Freiheit des Konsumierens — die Konsumfreiheit — ist mehr wert als die Menschheit an sich.
Die Freiheit des Reisens, jederzeit mit einem tonnenschweren Kraftfahrzeug, allein deren Herstellung Unmengen an Natur vernichtet, seinen eigenen Kadaver überall hinzufahren, und sei es nur zum Bio-Markt oder Drive-In oder im schlimmsten Fall zur Arbeit, oder einfach nur aus Spaß rumfahren und Abgase erzeugen, ist jedem Einzelnen Menschen in seiner Freiheit mehr Wert als die Menschheit an sich, weil er es sich leisten kann, obwohl er die Konsequenzen kennt. Wer ist also Egozentriker?
Die Freiheit des Reisens, so oft es sich einer leisten kann, mit dem Flugzeug in den Urlaub, Kurzurlaub, Wochenendtrip oder zum Meeting, ob mit Langstreckenflug oder Inlandsflug, ist dem Einzelnen in seiner Freiheit mehr Wert als die Menschheit an sich, weil er es sich leisten kann, obwohl er die Konsequenzen kennt. Wer ist also Egozentriker?
Die Freiheit des Konsumierens, zu kaufen und zu fressen, was man sich leisten kann, von Erdöl-Produkten über Tier-Produkte, die allein in ihrer Herstellung Unmengen an Natur vernichten, ist jedem Einzelnen Menschen in seiner Freiheit mehr Wert als die Menschheit an sich, weil er es sich leisten kann, obwohl er die Konsequenzen kennt. Wer ist also Egozentriker?
Die Freiheit des Konsumierens, wenn ein Mensch es sich leisten kann, so oft wie nur möglich neueste Computer-Technologie-Geräte zu kaufen, die in ihrer Herstellung und Entsorgung Unmengen an Natur vernichten, sowie in einer ihrer Konsequenzen noch mehr Menschen die Freiheit des unkontrollierten Reisens und Konsumierens ermöglicht, was zu einer enlosen Spirale von Freiheit führt, an der letztendlich die Menschheit jämmerlich verrecken wird. Wer ist also Egozentriker? Denk auch mal nur an Dich! Du musst dir auch mal was gönnen. Du musst reisen und konsumieren! Du kannst es Dir leisten! Du hast die Freiheit! Die Menschheit ist Dir scheißegal!

Dein persönlicher Erfolg und der wirtschaftliche Erfolg sind mehr wert als die Menschheit an sich. Die Menschheit kann jederzeit durch irgendetwas ausgelöscht werden, sei es von einer Seuche, einer Epedemie, einem atomaren Weltkrieg oder von etwas außerirdischem. Es ist also unlogisch in seinem eigenen Leben für das Überleben der Menschheit auf etwas zu verzichten.

Der von Menschen gemachte Klimawandel wird den Menschen nicht direkt vernichten, sondern ihm langsam und allmählich die Lebensbedingungen bis auf Null reduzieren, indem viele andere Lebewesen vor ihm aussterben. In Anbetracht der Lage, der kontinuierlichen Menge an CO2 Ausstoß sowie der fortschreitenden Zerstörung von Natur, ist das Ende der Menschheit in nur wenigen Jahrhunderten erreicht. Im Jahr 3000 unserer Zeitrechnung wird der Planet Erde frei von Menschen sein.

Das unkontrollierte Reisen und das unkontrollierte Konsumieren — die unkontrollierte Freiheit — ist der Menschheit Untergang. Nur mittels einer totalen Kontrolle mittels totaler Überwachung — einer totalitären Freiheit — wird die Menschheit gerettet. Auf diese totalitäre Freiheit verzichten die Menschen gerne. Doch nur eine totalitäre Freiheit, die eine absolute und totale Kontrolle von Reisen und Konsumieren erfordert, wird das Klima schützen und somit die Menschheit retten. Diese totalitäre Freiheit wird unterschwellig von Klimaschützern propagiert, was zu ihrem Ansehen führt.

Der Mensch ist ein Egoist. Das ist an und für sich erst mal nichts neues, da lateinisch "ego" nichts weiter als "ich" heißt. Ego-ist = Ich-ist. Der Mensch ist zudem ein Egozentriker (Ich-Zentrierer), da er nur durch sich wahrnimmt, also alles um ihn herum nur auf sich bezogen wahrnimmt. Alles um einen Menschen herum zentriert sich auf ihn. Ein Mensch steht im Mittelpunkt seiner Wirklichkeit. Das wird dem Menschen zum Verhängnis, da er als Mensch immer im Mittelpunkt von dem was um ihn herum ist steht. Das führt dazu, dass jeder Mensch seine eigene Wahrnehmung, also seine eigene Wirklichkeit und Wahrheit hat. Für einen Menschen ist etwas immer so lange wirklich und wahr, solange er es nicht besser weiß. Der Mensch kann seine Egozentrik nur durch Kommunikation aufbrechen und sich dabei selbst verlieren. Will der Mensch selbst als "Ich" sein und nicht irgendwas, oder sich verlieren, muss er weiterhin teils egozentrisch bleiben. Die innere Aufspaltung ist somit eine Bedingung zum Mensch werden. Wird zuviel innerlich gespalten, dann kann der innere Zusammenhang verloren gehen, was zu Schizophrenie führt. Jeder Mensch ist somit immer auch teils Egozentriker. Egoist sowieso. Was ist nun das problematische daran? Dass der Mensch durch andere Menschen in der Kommunikation zu einem Egoismus, also einer Ideologie wie ein Mensch zu sein hat, gedrängt wird, von Geburt an. Diese Ideologie wird jedem einzelnen Menschen zu seinem Verhängnis, da er darin gefangen und davon befangen ist. Bleibt ein Mensch nur Ego und wird nicht Egoist, also widersteht der Ideologie, so wie ein Mensch nur Anarch bleibt und nicht Anarchist wird, wird ihm die Menschlichkeit von allen anderen Menschen, die Egoist sind, und das ist die Überzahl, aberkannt. Die Ideologie scheidet von der Biologie. Der ideologische Mensch muss den Ansprüchen des Egosimus erfüllen. Der biologische Mensch muss die Ansprüche der Biologie (Taxonomie = Anordnungsgesetz) erfüllen. Ein rein biologischer Mensch, der frei von jeglicher Ideologie ist, wird von ideologischen Menschen als Tier angesehen. Die nicht-ideologische Biologie unterscheided nicht zwischen Mensch und Tier und auch nicht Pflanze, es sind alles Lebewesen. Eine ideologiefreie Taxonomie unterscheidet alle Lebewesen nur in "Domäne - Reich - Stamm - Klasse - Ordnung - Familie - Gattung - Population - Sorte" und verzichtet auf die Aufspaltung in das namensgebende Taxon, was die Sippe ist. Die Ideologie ist der Menschheit Untergang, denn ein Mensch muss frei reisen und frei konsumieren um Mensch zu sein! Ob er will oder nicht, der Egoismus zwingt ihn dazu, damit er ein Mensch für sich und andere Menschen bleibt. Was also den Menschen vom Tier unterscheidet ist, dass der Mensch die Natur zerstört und letztendlich sich selbst vernichtet. Vernichtung von Natur stärkt das Ich/Ego und das Selbstbewusstsein.

Auf die Freiheit kein Mensch zu sein verzichtet der Mensch allzugerne und vernichtet sich lieber selbst, als dass das irgendwann irgendwas anderes tut.

Die Frage ist nicht: Was würdest Du tun, wenn du weißt, dass du bald stirbst?
Die Frage ist: Was würdest Du tun, wenn du weißt, dass du dich tötest?
Die Freiheit der Selbsttötung bedingt eine Selbstermächtigung. Selbstermächtigung fühlt sich gut an! Selbsttötung kann also nichts schlechtes sein!

Was von der Menschlichkeit letztendlich übrig bleibt, was also den Mensch zum Mensch macht, ist die Selbstermächtigung des eigenen Todes — die Selbstvernichtung durch Selbstmord. Menschlichkeit = Selbstmord. An diesem Punkt wird die Heuchelei jedes einzelnen Menschen ersichtlich. Der Selbstmord ist verschmäht und die Menschlichkeit ist das höchste Gut. Wer ein Mensch ist, der ist ein Heuchler. Wer sein Heuchlertum verschmäht, so wie er sein Egoistentum verschmäht, der ist ein Selbstverschmäher. Die eigene Heuchelei und Egoisterei ignorieren sowie vor anderen verstecken und die Heuchelei und Egoisterei von anderen ignorieren fühlt sich gut an, da sie damit "scheinbar" vernichtet wird, also unsichtbar wird. Wer mit Selbstverzicht auf Reisefreiheit und Konsumfreiheit verzichtet, der ist das, was ein Übermensch genannt wird, und lebt in seinem eigenen totalitären System. Mit Übermenschlichkeit wird die Menschlichkeit nicht abgelegt, sondern zwanghaft verachtet. Übermenschlichkeit bedingt Menschlichkeit. Die Übermenschlichkeit ist die zwanghafte Selbstverachtung der eigenen Menschlichkeit. Ein Mensch, der von seiner Sebsttötung nicht ablässt, sondern sich zwanghaft daran hindert, ist ein Übermensch.

Der Mensch begreift sich zwar als Individuum im Sinne von lateinisch in-dividere (unteilbar), also als ein Teilchen neben vielen anderen in einem größeren Ganzen, doch denkt deshalb, er wäre selbst das personifizierte Ende und nach ihm, nach seinem Leben, komme für ihn nichts mehr, weil er dann tot ist. Der Mensch denkt, er kann sich nicht in mehrere neue Teile teilen und nach seinem Tod schon gleich gar nicht mehr teilen. Das ist die Selbstbezogenheit in einem zentrierenden Denken auf ein Teil von vielen. Insoweit denkt der Mensch schon richtig, dass Lebewesen nur durch teilen weiterleben, doch begreift letztendlich nicht, wie er selbst somit weiterlebt oder eben nicht stirbt. Der Mensch als Individuum ist als Teil unteilbar, doch ist "teilen" nicht nur das Teilen eines Teilchens, sondern auch "mitteilen" im Sinne von Kommunikation (lateinisch: communio, "co"/"com" = mit, "unio" = einander), also teilen in einer Union (Gemeinschaft). "Der Mensch ist an und für sich ein soziales Wesen." Sozial stammt von lateinisch socius (teilnehmen, miteinander). Die Sprache weißt darauf hin, dass "teilen" nicht nur als entzweien, sondern erweitert auch als vereinen (mitteilen) begriffen wird. "Geteiltes Leid ist halbes Leid. Geteilte Freude ist doppelte Freude." Nun denkt der Mensch, er kann sich nach seinem Tod nicht mehr mitteilen, also nicht mehr kommunizieren, und hier liegt das Übel begraben. Sexuell gesehen ist der Mensch als Individuum (lateinisch: unteilbar) ein Neutrum und somit nicht vereinbar, also sterblich, doch als Dividuum (lateinisch: teilbar) entweder Maskulinum oder Femininum und somit vereinbar und durch Fortpflanzung unsterblich. Und hier der Hinweis auf einen beliebten Denkfehler: "der" Mensch ist Dividuum und "ein" Mensch ist Individuum. Ein Mensch, also eine Person, ist biologisch Individuum als Femininum oder Maskulinum oder Neutrum. Durch Fortpflanzung lebt der Mensch weiter und ein Mensch durch andere Menschen weiter. Mit Vererbung leben Eigenschaften weiter. Doch nicht nur mit sexueller, sondern auch mit intellektueller, spiritueller und sensueller Kommunikation erlangt der Mensch Unsterblichkeit. Die intellektuelle und spirituelle Unsterblichkeit besteht aus weiterleben durch nachmachen. Wenn Menschen so leben, wie es ihnen jemand vorgelebt hat, so lebt dieser mit jenen weiter. Die Sprache im Dialekt ist ein ideales Example an Unsterblichkeit. Sprichst du im Dialekt, dann sprichst du so wie andere und diese mit dir weiter. Der Mensch begreift seine Unsterblichkeit nicht indem er sich als ein Teil begreift, sondern als "teilen" und "mitteilen", eben "machen". Jeder Mensch, der vor dir gelebt hat, hat dir vorgelebt, und machst du es ihm nach, so lebt er mit dir weiter. Er ist durch die weitegelebte Eigenschaft erkennbar, die ihm eigen und nun dir eigen sind. Lebst du jemanden vor und er lebt es dir nach, so lebst du mit ihm weiter. Eigenschaften werden auch nicht-biologisch vererbt, und so manche Eigenschaft ist bei sehr vielen gleich. Die Unsterblichkeit, also die Selbstermächtigung des Sterbens, liegt nicht im teilen eines Teils, sondern im mitteilen von vielen Teilen. Ein Mensch nur als Teil ist immer tot, doch ein Mensch als "machen" ist unsterblich. Nicht zufällig ist der erste Buchstabe beider Wörter gleich. Was Du bist, dass ist nicht ein Teil, sondern ein "machen".
Niemand anderes als du bringt dich dazu, oder lässt sich dazu bringen, dass dir etwas gefällt oder nicht gefällt. Es sind nicht die Subjekte oder Objekte, die dir gefallen, sondern deren Ästhetik und Wirken, was beides durch machen wird oder wurde. Was dir also Freude bereitet ist erstens das Wirken von dem was andere oder du machen oder machten. Zweitens gefällt dir ohne dein machen nichts. Nur du allein erzeugst in dir Gefühle, nicht irgendwer oder irgendwas, sondern du tuts es mit irgendwem oder irgendwas, indem du diese dazu benutzt oder auf dich wirken lässt. Im schlimmsten Fall bist du dem machtlos und alles macht mit dir anstatt du mit ihm. Es sind nicht die Teile, Dinge, Sachen oder Gegenstände, die Gefühle erzeugen, sondern "machen", sowohl eigenes als auch fremdes. Doch der Mensch denkt, es wären die Teile, Dinge, Sachen oder Gegenstände und ist deshalb vernarrt in sie, letztendlich in seinen eigenen Kadaver und auch andere. Doch es sind nicht die Kadaver, die leben. Du belebst (d)einen Kadaver. Du bist nicht dein Kadaver, du bist Herzschlag, Atmung, fressen, saufen, scheißen, pissen, ficken und denken.
In längst vergangenen Zeiten wurde Kommunikation als Bewegung begriffen. Das Wort "kommen" stammt von gehen (siehe auch englisch "come" als kommen und "cum" als ejakulieren im Sinne von "kommen/abspritzen").
Kommunikation ist Unsterblichkeit.
Dem Mensch ist diese Unsterblichkeit nicht genug. Der Mensch will als Teil weiterleben. Dem Mensch ist nicht machen wichtig, sondern sind Sachen wichtiger. Der Mensch begreift nicht, dass er nie Teil ist, sondern dieses nur benutzt. Da es unmöglich ist als Teil unsterblich zu sein, bleibt dem Menschen als Selbstermächtigung nur der Selbstmord — die Auslöschung der Menschheit — und da er nicht davon lassen kann wird die Menschheit zu Grunde gehen.

Das Besondere am Klimawandel ist folgendes. Die Natur hat schon andere Katastrophen überlebt. Diese waren allerdings immer einmalige Angelegenheiten, wie ein riesiger Vulkanausbruch, den nur circa 10.000 Menschen überlebt haben sollen. Selbst einen weltweiten Atomkrieg werden wohl einige sehr wenige Menschen überleben. Einmalige Katastrophen werden von der Natur bewältigt, da diese nach ihrem Erscheinen in ihrer Intensität schwächer werden. Der Klimawandel ist hingegen eine anhaltende und eine erst sich im Anfang befindliche stetige Veränderung der Gesamtsituation. Zurzeit werden auf absehbare Zeit die den Klimawandel fördernden Faktoren nicht beseitigt. Die Natur ist nicht in der Lage sich an die Veränderung anzupassen. Die Veränderung wiederum steigt stetig ihr naturzerstörerisches Potential und ein Ende ist nicht in Sicht. Der Klimawandel wird den Großteil der Lebewesen zerstören und aus dem Rest wird etwas neues entstehen, dass an die neuen Bedingungen angepasst sein wird. Ob das jemals wieder Menschen sein werden, ist stark zu bezweifeln.


-

Der Weisheit goldener Schuß!

Die Frage ist nicht: "Was war zuerst: Ei oder Huhn?"
Die Frage ist: "Was war zuerst: eierlegen oder Ei/Huhn?"

Die Texte auf dieser Webseite sind nach vielen Weisheiten gestaltet und doch nicht nach der Weisheit goldener Schuß.

Im folgenden wird folgendes zu einem Problem: In diesem Universum kann nur das verwendet werden was möglich ist — und dieser Satz ist bezüglich dem was im folgenden begreiflich gemacht werden soll schon davon betroffen. Damit etwas begreiflich wird, wird es in Wörter verdinglicht, wie Begriffe. Dabei besteht das Problem, das alles nichtdingliche nur begreiflich gemacht werden kann, wenn es verdinglicht wird und das was gemeint sein sollte wird dabei verloren. Ein weiteres Problem besteht in der deutschen Rechtschreibung, weil der erste Letter in einem Satz immer ein Kapital (Großschreibung) ist. Dies wird ignoriert, damit der Unterschied zwischen Tätigkeitswort "machen" und dem Substantiv "Das Machen" erkenntlich ist. Aus diesen Gründen wird folgendes seltsam zu begreifen sein.

— begreiflich machen ohne begrifflich machen —

Das Universum begreiflich machen ist nur mit verdinglichen möglich, indem es begreiflich (gemacht) wird. Begriff — greifen — mit den Fingern ergreifen oder dem Hirn begreifen. Die Frage ist: Was ist das Universum, wie entstand es und was wird noch sein? Denn es ist nicht sicher, ob "es" ein Ding ist oder ob Universum = Tätigkeit, ohne die Tätigkeit zu verdinglichen. Beide sind keine Negation des anderen und beide stehen sich nicht gegenüber, sondern das eine steht vor dem anderen in einer Abfolge. Das zweite begreiflich machen wird problematisch, wie schon erwähnt. bewusst machen oder unbewusst machen ist gleich. "machen" und "macht noch" ist nicht gleich, sondern zweites Folge des ersten. Ein Example: "Etwas" machen ist machen verdinglichen, weil mit dem Wort "machen" jeder begreift was es ist und ein Wort/Begriff ein Ding ist und "etwas" ein Ding ist, wenn auch unbestimmt. Tätigkeit ist auch ein Wort/Begriff.
— machen an sich —
Was jedoch gemeint ist, ist "machen" an sich in seinem tun. Wähle dir jetzt ein machen aus, damit du erkennst was gemeint ist und versuche nicht "etwas" zu machen und versuche nicht zu begreifen. Bewusst oder unbewusst ist dabei kein Unterschied. Ein Example: atmen ist machen. Jetzt ist atmen jedoch leider begreiflich und du musst dich zurückerinnern wie atmen war, als du noch nichts von atmen wußtest (Baby). Du hast atmen als Baby anders wahrgenommen, atmen war für dich noch nicht verdinglicht. Nicht du atmest, oder irgendwer für dich, und auch nicht "es atmet", denn atmen ist nicht durch irgendwas, sondern atmen macht. machen ist nicht, sondern macht. Sowas ist mit Tätigkeit wie machen im folgenden gemeint. Stell dir vor du machst und irgendwer verdinglicht dein machen zu "arbeiten" — findest du nicht gut? Du hast einfach nur gemacht und wußtest nicht einmal dass es "machen" ist. Mit machen ist im folgenden gemeint: Das Hirn ausschalten und einfach machen, also ohne jedem tun einen Namen zu geben. Alles ist gemeint, von atmen über biertrinken bis arbeiten und ficken. Das ist eine Welt ohne verdinglichen — schwer vorstellbar. Einige Hirne könnten damit überfordert werden.

Die Vedinglichung der Welt hat zur Folge, dass "Ich" ein Ding ist, eine Sache, ein Gegenstand, ein Objekt und dass selbst ein Subjekt ein Objekt ist. Das führte dazu, dass das Ding "Ich" aufgespalten wurde in die Begriffe "Ich", "Über-Ich" und "Es", was nichts anderes als eine Änderung und Verinnerlichung der Dreifaltigkeit von Gott als "Vater", "Sohn" und "Heiliger Geist" war, und dieser in jedem "wohnen" soll. aufspalten ist dem Universum wesentlich. Durch die Aufspaltung sind Narzissten, Schizophrenie und Narzisstische Kränkungen möglich.

1. Möglichkeit: Pogolino
Das Universum ist singular. Das Universum ist nicht in viele Teile gespalten. Es ist eins und in ihm vieles. Vieles ist dabei nur eine Anordnung von Teilen in einem, wie ein Moment in einem Moment. Und selbst viele Universen würden nur Teile in etwas sein, also wieder eins. Somit ist es möglich, dass das Universum nur ein Teil ist. Diese Möglichkeit wird hier nicht verwendet.

Das Universum als eins ohne vieles in sich ist wie ein Teilchen, so wie ein Neutrino ein Teilchen ist, und wird zum begreifen hier Pogolino genannt. Die erste Frage ist nun, wie ist Pogolino geworden? War es schon immer? Wie und warum wurden die vielen in ihm? Möglich wäre, dass eine innere Teilung bis zum kleinsten Teilchen stattfand. Somit sind alle Teilchen voneinander getrennt und nebeneinander zusammen. Das führte zu einer Übersättigung, sowie folglich zu einer Art Kristallisation (wie bei Latentwärmespeicher, Handwärmer/Taschenwärmer/Wärmepad), wobei kosmische Mikrowellenhintergrundstrahlung (wie Kristallisationswärme) frei wurde, was womöglich der Urknall gewesen war. Fraglich ist hierbei, wie Pogolino dazu kam sich innerlich zu spalten? War es ein Eigenimpuls, oder ein Fremdimpuls? Bei einem Fremdimpuls kommt Möglichkeit 2 in betracht und somit ist Möglchkeit 1 hinfällig. Ein Fremdimpuls könnte ein Folgeimpuls eines anderen Impulses sein. Zumindest die innere Spaltung ist mit Schizophrenie stimmig, die im Innern des Universums existiert.

Dass Pogolino im Nichts entstand ist nicht drin, denn im Nichts ist nichts.
Dass Pogolino aus dem Nichts entstand ist "machen" und somit Möglichkeit 2.
Dass in Pogolino Nichts ist, ist nicht möglich, da Pogolino ist.

Hier an dieser Stelle wird Möglichkeit 1 beendet.

2. Möglichkeit: pogen
Das Universum ist, weil nicht ein Ding zuerst war und daraus alles entstand, weil "machen" dazu kam, sondern weil eine Tätigkeit alles machte was ist. Nicht Pogolino (siehe 1. Möglichkeit) war zuerst, sondern "pogen". Begreiflich zu machen ist dies so, indem "pogen" machte und somit einer pogte, was andere dann "pogen" nannten. Das begreiflich machen ist hier problematisch, da "pogen" nicht machte, und auch nicht "nicht machte", sondern "pogen" = "machen", und auch nicht "ist", sondern macht. "es wird gepogt" trifft wegen "es" nicht zu. "pogen wird/wurde" trifft eher zu, weil gemacht wird/wurde. Um das in einen Satz zu fassen: "pogen.". Die Frage ist dann, wenn "pogen" zuerst war, wie wurde das "mit" "pogen"? machen benötigt scheinbar Dinge, damit machen möglich ist. Da in singular kein weiteres außer "machen" weder macht noch ist, also machen mit/durch machen nicht möglich ist sowie "machen" kein Ding ist mit dem "machen" möglich ist, wird es nur scheinbar schwierig.
Dinge sind, weil machen macht, wie verdinglichen.
Begriffe sind, weil machen macht, wie verbegrifflichen (begreiflich machen).

Der Begriff Zeitwörter ist irreführend. Zeit ist nur mit Raum, also müsste es Raumzeitwörter heißen. Raum und Zeit entstehen durch machen, wie bewegen (Bewegung). Da Raum und Zeit nur ein Moment ist, passt Momentwörter besser. Auch weil machen nur ein Moment ist. Ein Moment nimmt Raum und Zeit ein.
Nicht alle Tätigkeitswörter sind machen — von Tätigkeitswörtern sind Zustandswörter auszugrenzen. glänzen ist nicht "machen", glänzen ist passiv, glänzen sind gemachte Informationen die wirken. wahrnehmen ist wirken wahrnehmen — Informationen wirken auf uns und werden wahr genommen. denken ist aktiv, wenn es nicht nur wahrnehmen ist. wahrnehmen = Wahrnemender/Wahrnehmendes wird benutzt. Insgesamt ist machen mit Verschachtelung auf Unterwörter sehr komplex, denn ein machen löst scheinbar eine Kette "machen" aus. Zustandswörter sind Konsequenzwörter von Tätigkeitswörtern. machen ist alles was bewegt. Eine Information machen ist bewegen, weil mit der Information Raum und Zeit entsteht, weil sie Raum einnimmt, der beim entstehen geschaffen wird, und sich somit etwas von 0 auf 1 verändert/bewegt. machen ist verändern und bewegen. Ob allererstes machen eine Information machen war ist fraglich, doch möglich. Information machen ist verdinglichen und somit entsteht die Welt. Ob "machen" ohne verdinglichen möglich ist, bleibt fraglich. Der Ursprung von "machen" ist ebenso fraglich.

Alle Tätigkeitswörter sind singular.
Tätigkeitswörter sind auch als Eigenschaftswörter möglich, wie "funktionieren/funktionierend", "arbeiten/arbeitend", "schlafen/schlafend".

machen wurde wie Pogolino aufgespalten. machen = atmen, fressen, denken, arbeiten. Momente im Moment. Also Schizophrenie möglich. Doch die einzelnen "machen" sind keine Kopie, sondern von jedem existieren unzählig viele mit verschiedenen Nuancen, die alle autonom sind. arbeiten ist also nicht immer gleich.
Eine andere Art der Spaltung wäre, machen in "mein machen", "dein machen" und "sein machen" aufzuspalten. "machen" ist singular, also "ein machen". Wenn nur ein machen, dann weder mein, dein noch sein, sondern viele verschiedene unpersönliche autonome.
Religionen verkünden es gäbe nur "sein machen", doch wenn es "sein machen" gäbe, dann gäbe es auch dein und mein machen, doch das reden sie dir aus. "Sein" machen ist nicht "sein", sondern "ein".

Wenn machen macht und verdinglichen verdinglicht, dann gilt:
Die Arbeit arbeitet nicht.
Der Arbeiter arbeitet nicht.
Du arbeitest nicht.
arbeiten arbeitet.

Wenn "machen", dann auch "nicht", "nichts" und das Nichts.
"nicht machen" ist entweder verweigern, oder "erst gar nicht machen" und somit aktives "lassen". "nichts machen" ist passives "lassen" im Sinne von "nicht existentes machen", das weder verweigert noch erst gar nicht gemacht wird. "(Das) Nichts machen" ist wie "nichtig machen" (negieren) gleich "machen".
Bei "Es ist nichts." ist "nichts" ein Eigenschaftswort, wie bei "Es ist schön.".
Bei "nichts machen" ist "nichts" ein Eigenschaftswort, wie bei "schön machen".

machen vs. lassen

Ein Antonym von "machen" scheint "lassen" zu sein. Besser ersichtlich wird das bei "fassen" vs. "lassen". Wobei es "lassen"-Grenzfälle gibt, die als Tätigkeit verstanden werden können, wie "zulassen" (vs. "zufassen"/"zugreifen") und "ablassen" (vs. "abfassen"/"abgreifen"). Ein Problem entsteht, wenn "lassen" nicht konsequent als "nichtmachen" begriffen wird. "lassen" ist zudem das Antonym zu "fassen" (greifen). äußerlich: "erfassen" = "ergreifen" vs. "erlassen". innerlich: "befassen" = "begreifen" vs. "belassen". "fangen" ist eine Erweiterung von "fassen", was mit "befangen" ("befassen") sowie "gefangen" ("gefassen", "gefasst") und insbesondere mit "anfangen" ("anfassen") ersichtlich wird. Bei "machen lassen" wird begreiflich, dass jemand nicht selber macht, sondern wer anderes. Und "etwas lassen" ist erst gar nicht anfangen zu machen. "fallen" scheint eine Erweiterung von "fassen" zu sein. Mit "fallen lassen" wird dies ersichtlich, weil antonymisch zu "greifen".

Bei der Zulassungsstelle ist "machen" ein Fremdwort.

"lassen" stammt von "nachlassen" im Sinne von müde und matt. Das lässt(!) den Rückschluß zu, dass machen machte und nun nicht mehr macht. Daraus entstand die entgegengesetzte Bedeutung von "erst gar nicht machen".

Die Aussage von "nichts verändern" (nichts machen) ist auch mit "alles so lassen, wie es ist" möglich.

lass es so, wie es ist. Alles beim Alten lassen. lass das, ich hass das. lass ihn doch. Kinder eigene Erfahrungen machen lassen. Jemanden im Ungewissen lassen. Die Tür lässt sich schwer öffnen. In Ruhe lassen. lass mal den Wagen vorfahren. Das Bier aus dem Fass lassen. lasst uns feiern. lasst uns anstoßen. lass uns gehen. Wasser lassen. arbeiten lassen. Etwas sein lassen. Jemanden grüßen lassen. Etwas sprechen lassen. Jemanden einen guten Mann sein lassen. Lass die Finger davon. Drachen steigen lassen. Einen fahren lassen. bleiben lassen. sausen lassen. gut sein lassen. fünfe gerade sein lassen. Jemanden hängen lassen. Jemanden im Stich lassen. gefangen nehmen lassen. befreien lassen. Jemanden nicht wohin lassen. leben und leben lassen. nichts entgehen lassen. fallen lassen. passieren lassen. geschehen lassen. Links liegen lassen. Sich etwas gefallen lassen. nicht stören lassen. einen blasen lassen. sich sehen lassen. schalten und walten lassen. tun und lassen, was man will.

gelassen, lässig, fahrlässig.

bleibenlassen, unterlassen, zulassen, überlassen, erlassen, behaltenlassen, zurücklassen, ablassen, auslassen, hinterlassen, beiseitelassen, weglassen, veranlassen, durchlassen, vorbeilassen, vorlassen.

— Lässigkeit & Gelassenheit —

Die Weltformel: Substantiv->Verb=machen

Was war zuerst: eierlegen oder Ei/Huhn?
Was war zuerst: scheissen oder Scheiße/Scheißer?
Was war zuerst: ficken oder Ficke/Ficker?
"Das Eierlegen" war nach "eierlegen".

machen = "verdinglichen"/"begreiflich machen".
Ein Ding hingegen macht selbst nichts.

Nicht Gott erschuf die Welt, sondern schaffen schuf.

Alles machen ist eins.

Es ist schwer sich eine noch nicht verdinglichte Welt vorzustellen oder begreiflich zu machen.

Das Universum als Seifenblase (Bubble universe)
Die Theorie von "Ewige Inflation" im Universum (englisch: "Eternal inflation", ewiges anschwellen) ist eine Erweiterung der Urknall-Theorie (Big Bang theory), bei der unser Universum eine Blase neben möglich vielen anderen Blasen (Parallelwelten) in einer Blase ist.
Es ist möglich, dass "begreifen" eine Blase in der Blase "ergreifen" ist, die wiederum eine Blase in der Blase "greifen" ist und diese wiederum eine Blase in der Blase "machen" ist. Somit wären es schon 4 Blasen ineinander.
Ein wesentlicher Fakt der Ewige Inflation Theorie ist "anschwellen", was gleich ausdehnen bei beschleunigen (bewegen), weil Raumzeit bei machen entsteht, sein könnte.

Alle Dinge im Universum bestehen aus Informationen. Alles was ist und nicht nur macht ist mit Information besetzt, wie es zusammengesezt ist. Es ist also nur Information, die abgefragt werden kann. Ein Stein ist ein Stein, weil es diese Information enthält. Ein Atom ist ein Atom, weil es diese Information enthält. arbeiten ist nicht nur machen, sondern machen mit Information, also verdinglichtes machen und doch ist arbeiten = machen.

machen ist keine Idee, sondern eine Idee wird von machen ergriffen. Idee ist ähnlich wissen. wissen stammt von kennen. wissen ist gespeichertes wahrnehmen, also eine Verdinglichung von machen. wahrnehmen ist dann nicht mehr nur machen, sondern wissen. Idee ist: "(ich) erkenne (was ich sehe)". Eine Idee ist zwei Informationen zu verbinden. machen ist Information machen, verschiedene. Idee ist diese Informationen erkennen und verbinden.
— das Runde muss in das Eckige —
Eine Idee ist das Resultat von (mentales) verknüpfen, also machen. Bei einer Idee werden zwei oder mehr verschiedene Dinge verknüpft, die zusammen etwas neuartiges ergeben oder etwas lösen. Eine Idee ist, mit einem Stein nicht einem anderen damit den Kopf einzuschlagen, sondern damit eine Nuss aufzuschlagen. Eine Idee ist ursprünglich auch "bewerten", also Dinge mit Eigenschaften zu verknüpfen, wie "Stein gut" und "Nuss schmeckt" oder "Bier schmeckt" und "ficken ist schön". idealisieren ist, etwas mit einer Norm zu verknüpfen. interessant wird dies, wenn nicht zwei Dinge, sondern eine Norm mit machen, wie denken, verknüpft wird.

Am kältesten Ort im Weltall ist etwas nur noch und wird nichts gemacht.
Am leersten Ort im Weltall ist nichts und wird nichts gemacht.
In Stillstand wird nichts gemacht.
In Lichtgeschwindigkeit ist nichts mehr(!) möglich.
Nur im Winkel alpha possible zwischen den Extremen ist "machen".

Nicht Gott schuf die Welt, sondern "machen". In unserer Sprache wird ein Tätigkeitswort immer nur von einem verdinglichten etwas benutzt, was irreführend ist, weil dem nicht so ist, denn es ist umgekehrt: Tätigkeitswörter benutzen Dinge und lösen eine Folge von "machen" aus. Es erweckt den Anschein, als wären alle "machen" nur Folge-"machen" eines "machen". (Bitte verschont die Welt mit dem Wort "über-machen".) Vielleicht ist dem so. Nicht der Mückenstich am Körper juckt, sondern der Körper wurde mit stechen entzündet. Nicht der Mückenstich juckt, sondern stechen löst entzünden aus, entzünden löst jucken aus und folglich kratzen. Die Mücke stach nicht, sondern leben bewegte sie zu stechen. Die machen-Komplexität scheint sehr komplex zu sein.

Religiöse schreiben alles Gott zu, was nicht verdinglicht ist. Wissenschaftler verdinglichen und berauben somit die Religiösen, doch an das Heiligtum der Religiösen gelangen die Wissenschaftler nie, weil es nicht verdinglichbar ist. Die Religiösen wägen sich deshalb in Sicherheit. Sie rechnen nicht mit der Pogo-Anarchie, dem Unberechenbaren.
"Du sollst dir kein Abbild von Gott machen", weil es entweder Zeitverschwendung ist, denn es ist nicht möglich, oder es dann nicht mehr Gott, also "machen", ist.
Was für Gläubige "Gott"/"Allah" ist, ist "machen".
Alles was "machen" macht wurde/wird "Gott"/"Allah" zugeschrieben — ein Taschenspielertrick.
Hiermit ist der Lug & Trug ein für alle Mal aufgeflogen.
Zitat: "Gott antwortete dem Mose: Ich bin der 'Ich-bin-da'".
machen war als erstes da und ist immerdar.

Mit Religionen wurden tausende Jahre lang die Menschen verblödet und ihnen "machen" als "Gott"/"Allah" verkauft plus jede Menge Gebote. Abermilliarden von Menschen fielen dem zum Opfer. Wahrscheinlich wußten die Menschen schon vor Millionen von Jahren, dass "machen" alles macht, doch sie wurden verblödet, "machen" wurde zu einem "Gott" gemacht und sie unter diesem "Herr" versklavt.
Gott ist nicht Macht, sondern nur ein anderes Wort für Macht, womit Macht missbraucht wird.
Dank Rückverdummung wird die Menschheit von dem Schindluder befreit.

Hiermit wird die Kirche der Macht (Church of Power) und der Staat der Macht (State of Power) gegründet und jeder der macht muss Kirchensteuer und Machensteuer zahlen! Die verdinglichte Vertretung der Macht ist die personifizierte Macht selbstpersönlich — der "Imperator".

Buddhas grinsendes Arschloch
Buddhismus redet um den heißen Brei und schmiert den Leuten Honig um das Maul. Das Heiligtum des Buddhismus bleibt jedoch verschlossen, so wie bei dessen Flunkerei, bei der das Goldkorn in der Seele eines jeden tief verborgen bleibt. Buddhismus ist eine listige Trickserei zur Erziehung deiner selbst. erziehen stammt von züchten. Nicht Erziehung (Training) ist der Schlüssel zum Glück, sondern sich selbst und andere machen lassen!
Versuche nicht zu erziehen, lass (es) machen, das befreit.

Eine große Frage ist, was "Du" bist, also dein "Ich" ist.
Was du als dein "Ich" kennst, das ist nicht was "Du" bist. Das was als "Ich" wahrgenommen wird ist nur eine Wahrnehmung der Realität. Es ist nicht möglich, das was jeder sein "Ich" nennt begreiflich zu machen, da es beim greifen (ergreifen/begreifen) zu einem Begriff wird und somit zu einer Sache. Was "Ich" ist, ist auch nicht imaginär (lateinisch "bildhaft"), weil somit begreiflich. "Ich" ist ein Begriff und somit ist es Eigentum. Was als "Ich" wahrgenommen wird, ist nicht Eigentum, es ist keine Sache. Körper und Geist/Seele/Psyche sowie Ich/Es/Über-Ich sind alles Eigentum, die benutzt werden. benutzen macht es zu dem was dann als "Ich" wahrgenommen wird. Was "Ich" in Realität ist, ist nichts Begreifliches, es ist "machen". Was "Ich" ist, ist benutzen von einem Körper und Geist/Seele/Psyche sowie Ich/Es/Über-Ich. benutzen ist machen. Die sinngemäße Übersetzung von "imaginär" ist "nicht wirklich" und so wenn dann als "nicht die Wirklichkeit, sondern die Realität" zu verstehen, doch "machen" wirkt auch.
— mental funeral —
"machen" ist nur bei geistigem "machen" mental, wie denken, dünken, grübeln, begreifen, glauben, meinen, wähnen, sinnieren sowie ahnen und nicht allgemein. "mental" stammt von lateinisch "mentis/mens" und bedeutet "menschlich/Mensch" im Sinne von "innerlich machend (denkend)/innerlich machendes (denkendes) Wesen". Aus "mens" entstand das englische Wort "man" (Mensch/en) und "men" (Mann). Im Mittelalter entstand das Antonym "Weib". "Weib" stammt von althochdeutsch "weibon" und bedeutet "(sich) bewegen". Somit wurden die Menschen (verblödeterweise sexistisch) in "denkende" und "bewegende" Wesen und zugleich "machen" gespalten. äußerliches (bewegendes) machen (ergreifen) und innerliches (denkendes) machen (begreifen).
— "machen" ist unbegreiflich —
Bei benutzen eines Körpers und Geist/Seele/Psyche sowie Ich/Es/Über-Ich wird "machen" nicht zu "deinem" machen, es wird nur so wahrgenommen. Wird ein Körper und Geist/Seele/Psyche sowie Ich/Es/Über-Ich benutzt, also "machen" benutzt diese, dann ist dass das, was als "Ich" wahrgenommen wird. Dein "Ich" ist nicht was "Du" machst, sondern was "machen" mit "dir" macht. Was als "Ich" wahrgenommen wird ist separiertes "machen". separieren separiert. Was als "Ich" wahrgenommen wird ist organisiertes "machen" (organ-isiert, ver-organ-insieren, benutzen von Organen). organisieren organisiert.

Du bist weder Körper noch Geist/Seele/Psyche/Ich/Es/Über-Ich, sondern "machen".
Geist/Seele/Psyche/Ich/Es/Über-Ich sind nur Verdinglichungen von "machen".
"machen" macht Körper und Geist/Seele/Psyche/Ich/Es/Über-Ich und natürlich ist "machen" nicht perfekt und manchmal macht "machen" vielleicht Fehler, mit denen "machen" dann zu tun hat. Das würde darauf schließen, dass das was "machen" macht Einfluß auf "machen" hat, dem ist jedoch nicht so. machen macht und ist in dem Sinne nicht beeinflußbar von dem was machen macht/e, weil beeinflussen = machen. machen macht einfach, weil machen immer (weiter) macht. machen hat kein Ziel und keinen Auftrag und macht einfach. bewerten = machen.

Manchmal scheinen zwei machen gegeneinander zu machen, wie schlafen und aufwachen, doch nur ein machen macht.
Stiehlt, klaut, betrügt, missbraucht oder mordert jemand und wird dabei erwischt sowie dafür bestraft, ist sowohl als auch "machen" am Werk.

-

Ein Example statuieren: Wissenschaftlern fehlt es an Einsicht. Ein sehr bekannter Hirnforscher, Wolf Singer (Max-Planck-Institut für Hirnforschung), beweißt dies in folgenden (sinngemäßen) Zitaten.

"Es würde den Wissenschaftlern große Schwierigkeiten bereiten, wenn sie erklären müssten, wie etwas mentales geistiges immaterielles mit den materiellen Prozeßen im Gehirn wechselwirkt." (Wolf Singer, 2008)
Nur wenn am Verdinglichen festgehalten wird.

"Was den Menschen ausmacht, ist nur der komplexen Architektur seines Gehirns zu verdanken." (Wolf Singer, 2008)
Nicht der Komplexität der Gehirnstruktur des Menschen, sondern der Komplexität von "machen".

"Das ist für viele Leute zunächst ein Angriff auf ihr narzisstisches Selbstverständnis." (Wolf Singer, 2008)
Dem ist weiterhin so.

"Dass der Mensch so in die Welt kommen konnte, dass ist unfassbar und wir wissen nicht warum." (Wolf Singer, 2008)
Weil Verdinglichen nicht "Wieso, Weshalb, Warum", sondern nur "Wer, Wie, Was" beantwortet.

"Materie fügt sich zu einer komplexen Struktur zusammen, die in der Lage ist über sich selbst nachzudenken." (Wolf Singer, 2008)
Dieser Satz ist der wissenschaftlichen Methode zu verdanken, bei der ausschließlich verdinglicht wird. Nicht die Materie fügt zusammen, sondern "fügen" fügt zusammen. Nicht die Materie denkt über sich nach, sondern "denken" denkt nach.

"Der Mensch hat durch nachdenken und logisches schlußfolgern die Quantenwelt und den Kosmos entdeckt, aber wir können uns das nicht vorstellen. Und so müssen wir annehmen, dass wir uns auch vieles andere nicht vorstellen können." (Wolf Singer, 2008)
Nicht der Mensch entdeckte, sondern "nachdenken" und "schlußfolgern" entdeckte. Nicht der Mensch stellt sich etwas vor, sondern "vorstellen" stellt vor.

"Im Jenseits des im Augenblick bekannten Wissenshorizontes ist Platz für metaphysische [mit den menschlichen Sinnen nicht fassbare] Konstrukte." (Wolf Singer, 2008)
— Ohne Erkenntnis keine Einsicht und ohne Einsicht kein Verständnis. —
Es ist nicht möglich "machen" zu verdinglichen und zu begreifen. Doch es ist möglich "machen" zu erkennen. "erkennen" stammt von "sehen" und ist hier mehr ein spüren und fühlen, was beides wie sehen "wahrnehmen" ist. Die Wissenschaft erkennt nur die Wirkung von "wahrnehmen", doch "erkennen" ist selbst "machen" und somit ist "machen" erkennbar, ohne irgendwelche wissenschaftlichen Instrumente, sondern erkennt sich selbst.

-

Der "Freie Wille" will nicht mehr?

Mandje! Mandje! Timpe Te!
Buttje! Buttje in de See!
Mine Fru, de Ilsebill,
Will nich so, as ick wol will.

Ich will, dass Bier träumt!
Ich will, dass Liebe schäumt!
Ich will, dass Vögeln fliegt!
Ich will, dass Sex siegt!

Wille stammt von wollen.
wollen stammt von wünschen.
wünschen stammt von streben.
streben ist eine Eigenschaft von "machen".

Wille ist eine Eigenschaft.

Es gibt keinen Freien Willen?
Ich will einen Freien Willen!

Ein Wille ist immer frei.
"Freier Wille" bedeutet nicht mehr als "frei" und "willig", also "freiwillig".
"frei" bedeutet "wollen" ohne "sollen" sowie ohne "müssen" und "dürfen" sowie ohne "können" und "brauchen".
müssen vs. dürfen (fressen müssen, oder fressen dürfen)
können vs. brauchen (ohne Nahrung leben können, oder Nahrung brauchen)
wollen vs. sollen (fressen wollen, oder fressen sollen)

Selbst ein Gegenwille ist immer frei.
Ich will nicht!

Und bist du nicht willig, so brauch' ich Gewalt!

willenlos Freiwillige sind willkürlich Willkommen!

"wollen" vs. "mögen".
"wollen" und "mögen" sind nur scheinbar gleich.
"wollen" ist Realität — Sicherheit.
"mögen" ist Wirklichkeit — Unsicherheit.
Ich mag dich — wirklich. (so wie du auf mich wirkst)
Ich will dich — real. (hier und jetzt).

"mögen" stammt von möglich. Eine Möglichkeit ist ein Vermögen. "Magen" stammt von "mögen". "mögen" wird mit Macht verwechselt. "mögen" ist nicht Macht, sondern mögliche Macht.
"mögen" ist Eigenschaft. "machen" ist Tätigkeit. möglich machen — schön machen — nicht machen.
Was nicht ist ist möglich. — Was nicht ist ist schön. — Was nicht ist ist nicht.

Ich mag mit dir ficken - ist die Möglichkeit.
Ich will mit dir ficken - ist der Wille.
Ich ficke (mache) mit dir - ist die Macht.

Liebe ist eine Tätigkeit, die macht.
Hass ist eine Tätigkeit, die macht.
lieben ist Macht - hassen ist Macht.

Die Frage ist: "Was war zuerst: Möglichkeit, Fähigkeit oder Tätigkeit?"

Eine Fähigkeit zu "machen" wird von "machen" nur scheinbar bedingt. "fähig" stammt von "fangen" ("greifen"). Eine Fähigkeit ist somit begreifliches "machen". Fähigkeit: "machen" wird begreiflich, indem "machen" macht. "machen" macht sich und ist sich selbst "fähig", indem "machen" macht — Selbstbefähigung.
Selbstermächtigung ist Selbstbefähigung.

Es ist möglich, dass Möglichkeit vor Tätigkeit war, wenn "machen" möglich war bevor es war, doch ohne "machen" ist nichts möglich.
Rein theoretisch ist "machen" rückblickend schon vor "machen" möglich, doch praktisch wird die Möglichkeit "machen" und Möglichkeit an sich erst mit "machen". machen ist möglich durch sich selbst — Selbstvermöglichung.
Selbstermächtigung ist Selbstvermöglichung.

Scheiß auf Selbstverwirklichung.
Null Bock auf Ruhm und Glanz - Null Bock auf Prominenz.
Voll Bock auf Potenz - Voll Bock auf Macht!

Ohne Tätigkeit zerfällt alles zu nichts. zerfallen ist fallen. fallen ist antonymisch zu fassen. (fallen lassen vs. fassen). fassen ist antonymisch zu lassen. lassen ist Antonym zu machen.

machen = Macht!
lassen = Last?

Während Last von "legen" stammt, also "machen" ist, ist Lust scheinbar weder "machen" noch "lassen", sondern zwischen "machen" und "lassen". Deutlich wird das beim Wort "Verlust" (verloren, verlassen, lassen) als Negation von Lust.
Last — List — Lust — Lost.
Es scheint so, als wenn Lust eine List wäre, die Last überlistet und doch nicht Lost (verloren) wird. Lust ist, "machen" mit den Sinnen erfassen. Lust ist die zweite Instanz von "machen". "machen" wirkt und ist wahrnehmbar. wirken ist ein anderes Wort für machen. Werk und Wirklichkeit stammt von wirken. Eine Erkenntnis ist eine Wahrnehmung. Alle Lebewesen sind der zweiten Instanz von "machen" fähig, doch lassen nicht von der ersten Instanz. Religiöse verkünden gar, die zweite Instanz wäre Sünde.
Macht ist Tätigkeit und Lust ist Wirklichkeit. Lust ist Wahrnehmung. Lust ist ein Gefühl. Lust nimmt Macht wahr. Lust ist gefühlt raum- und zeitlos. Die Wirkung von Macht ist Lust. Lust wäre beobachten von "machen", wenn das "achten" (Achtung!) nicht wäre. Lust ist wahrnehmen, spüren, fühlen, erkennen von "machen". Mit Lust ist Macht zu erkennen. Lust = Erkenntnis (siehe das Märchen von Adam & Eva). Erkenne die Macht! Lust ist die Verselbstständigung von "machen" — autonomes "machen" — Selbstverständigung.
Last ist Heteronomie. Lust ist Autonomie.


-

Fraktur reden — Die letzte Lektion!

Es existieren zwei weitere Antonyme zu "machen", die als eins zweideutig sind.

"Maurer" stammt von "machen", wobei "maurern" in seiner ursprünglichen Form "kneten", "formen" und "zusammenfügen" (von Lehm) ist, also "vereinen".
"lehmen" (Lehm) und "leben" (Leib) sind gleicher Abstammung.
Gott als Maurer schuf Adam und Eva aus Lehm = "machen" als "vereinen" schuf Adam und Eva aus Lehm.
Ein Antonym zu "Gott" ist "Teufel".
Teufel stammt von diabulus (lateinisch für dividieren, differenzieren, entzweien, teilen).
Gott ("machen") = vereinen.
Teufel = teilen ("machen").

diabulus (griechisch für Teufel) stammt vom Präfix "dis-" (gegen), dass dem Präfix "ent-" und "ant" über "anti" sehr ähnlich ist, also "gegen". antworten als entgegnen, "antworten" = "gegen worten", "entgegnen" = "gegen gehen". "anti" ist auch "anstatt". "statt" stammt von "stehen". Beides zusammen wird zu "(da)gegen stehen" (Gegenstand, Widerstand). "gegen" stammt von "gehen" und somit wird beides zusammen ("dis-" und "ent-") als eins anscheinend ein Widerspruch in sich mit "gehen stehen". Bei "entgegnen" wird es sogar zu "gehen gehen". "gehen stehen" ist sowas wie "losgehen" und "springen" als Ursprung. "springen" ist nicht nur "gehen", sondern auch "teilen". Ein Sprung in der Schüssel "teilt" die Schüssel. Somit wird deutlich, dass der Ursprung "teilen" ist. "teilen" ist auch "mitteilen" und somit ist "teilen" nur eine Information, die mit "teilen" gemacht wird. "teilen" ist auch "urteilen" und "verurteilen".

Ein Ursprung ist ein Urteil.

Aus "stehen" (Stein, Stamm, Ständer, Stop, still) wurde über tewen, touwen, töuwen "töten", und über tewen, touwen, doud, dod, dot "tot", was gleich "sterben" ist. "stehen" = "sterben". Somit wird deutlich, dass vor dem Anfang "tot" war.
Tod → Teufel → Gott
Ohne Tod kein Teufel und ohne Teufel kein Gott.
tot → teilen → vereinen

Divide et impera — teile und herrsche!

"tot" als "nicht" wird durch "teilen" zu "etwas" und durch "vereinen" formiert.
Ein "nicht" ganz allein ohne irgendetwas ist (für sich) nicht. Erst durch "teilen" wird es mehr, wenn auch nicht mehr, doch durch teilen wird eins zu zwei, die sich erkennen — die Selbsterkenntnis. Die Teilung im Universum ist für den Menschen extrem komplex, also kompliziert, doch ohne "teilen" ist "nicht" (Nichts). Schizophrenie ist der Verlust der inneren Zusammenhänge.
Die Division von Null.
Mit "nicht" als "0" wird "alles" zu "0" und alles darin zu "Teilchen" von "0". Das Antonym zu "0" ist "1". "1" ist nicht ein anti-nicht, sondern ein geteiltes nicht.
Die Weltformel: 0 / 2 = 1.
teile, und es ist. mache, und es ist.
Vor dem Anfang war nichts, der Anfang war ein (Ur)Sprung und alles weitere Formierung.
Somit war der eigentliche "Schöpfer" nicht Gott, sondern der Teufel. "machen" ist dies egal, weil "teilen", "springen" und "formen" alles "machen" ist. "machen" ist Ursprung und Formierung zugleich und somit Schöpfer.

Eine Unterscheidung zwischen physischen und psychischen "machen" ist nicht zielführend.
Wenn "etwas" wirkt, dann macht "es" und "es" wird bemerkt. ("etwas"/"es" = "machen").
"wahrnehmen" ist "spüren" und "fühlen" als (be)"merken".
— wirken und merken —
"wirken" hat Auswirkung, die bemerkt wird.
Was heutzutage als psychisch, geistig, seelisch, mental sowie spirituell bezeichnet wird ist das Spiel zwischen den beiden Instanzen von "machen" — wirken und merken.
Die erste Instanz ist pures "machen" als "wirken". Die zweite Instanz ist "machen" als "merken von wirken".
lateinisch: agere quod reagere (agieren und reagieren).
Wenn zwei Sexualorgane ineinander reiben, dann merken die Reiber wie reiben wirkt. Die Reiber reagieren und agieren zugleich. Manche gieren auch danach.
Alles psychische, geistige, seelische, mentale sowie spirituelle ist das Spiel zwischen eigenem "machen" und fremden "machen". Die Individuuen unterscheiden sich nur in der Intensität ihres "machen" und "merken". Die einen machen (es) gerne sehr intensiv, die anderen lassen lieber machen. Die einen merken sehr intensiv, die anderen merken fast gar nichts. Das ergibt eine Vierer-Konstellation, wie sie mit anderen Wörtern und viel Hokuspokus belegt sowie immer wieder neu erfunden seit Jahrtausenden umherschwirrt:
intensiv machen (fleißig) & intensiv merken (reizbar)
intensiv machen (fleißig) & nichts merken (reizarm)
machen lassen (faul) & intensiv merken (reizbar)
machen lassen (faul) & nichts merken (reizarm)

-

In der Wissenschaft ist "Wille" gleich "Volition" und bedingt "machen", womit "wollen machen" entsteht. Volition ist nicht mehr reines "wollen" als Eigenschaft, sondern "machen" mit einer Eigenschaft. Der "Freie Wille" als Volition ist somit "freiwillig machen" — "Freie Macht". Bei Volition zählt nicht mehr nur der "Wille", sondern Volition bedingt eine Tat. "freies wollen" ist "wollen" ohne "sollen" sowie ohne "müssen" und "dürfen" sowie ohne "können" und "brauchen".

"können" stammt von "kennen" und "kennen" stammt von "sehen", also wahrnehmen.
"wollen" stammt von "wissen" und "wissen" stammt von "sehen", also wahrnehmen.
Was einer gesehen hat kennt er und kann er (meistens) nachmachen.
Was einer gesehen hat weiß er und will es (eventuell) wiederholen.

Wille ist Wunsch.
Frei ist Freiheit.
fressen ohne "fressen müssen", "fressen dürfen", "fressen können", "fressen brauchen" und "fressen sollen" ist "fressen wollen" und somit "freies wollen".

Eine Idee entsteht, indem gesehen wird, was vorher noch nie gesehen wurde. Die Realisierung der Idee ist der Wille zum Glück. In einem Laden ist Bier und Ayran in einem Regal, ich sehe Bier und Ayran zusammen auf einen Blick = Idee = Bier mit Ayran! muss ich, darf ich, kann ich, brauch ich, soll ich? Keine Ahnung! Mir egal! Ich mache es! Ich will! Mein Freier Wille geschehe. lecker!

Die Wissenschaftler wundern sich, dass der in ihren Laboren eingesperrte "Freie Wille" (Volition) nicht nachweisbar ist, weil sie jedwede Idee mittels Kausalität als unfreiwillig ansehen - frei ist nur, wer nicht macht, und wer nicht macht, macht nicht frei. "frei machen" und "nicht machen" ist somit eins. Willkommen in der totalitären Wissenschaft. Nicht zu Ende gedacht! Alles "machen" ist eins und "machen" ist allmächtig und somit frei.

Das "frei" im "wollen" ist nicht welche Flasche Bier zuerst aus dem Bierkasten genommen wird, also wofür sich entschieden wird, sondern dass es gemacht wird ohne zu "müssen", "dürfen", "können", "brauchen", "sollen". Der "Freie Wille" ist nicht die "Freie Entscheidung". Entscheidung stammt von scheiden (trennen, ausscheiden = scheißen). Das Interessante an Nahrung bis Scheiße ist, dass diese nie ein Teil eines Lebewesens ist, sondern nur in einem Schlauch, in dem Millionen von Bakterien wohnen, durch ein Lebewesen flutscht. Die Nährstoffe werden durch die Darmhaut aufgenommen. Der menschliche Körper ist ein Torus (Lochkrapfen). "wollen" ist antonymisch zu "scheiden". Mit wollen wird verbunden (Axt und Holz), mit scheiden wird getrennt (Holz in Holzscheite). Entscheidung ist zwar kausal, doch ebenso frei wie der Wille.

-

Wenn ein Tätigkeitswort kein machen ist, dann ist das ein Problem der deutschen Sprache.

Da nur ein machen macht, ist was gemacht wird egal.

Die Suche nach dem kleinsten Teilchen und dem großen Ganzen ist eine Sackgasse.

Nach der Wissenschafts Weisheit letzter Schluß ist der Urknall in seinem Wesen einer Weltvernichtungsmaschine gleich.
Mit der Erzeugung von Schwarzen Löchern (CERN) werden die Fragen nach "machen" nicht beantwortet, sondern nur ein weiteres erstellt, als wenn es noch nicht genug gäbe. Die neunmalklugen Wissenschaftler glauben, also sie wissen es noch nicht einmal sicher, dass das von ihnen erzeugte Schwarze Loch wieder in sich zusammenfallen wird, weil nach ihrem Wissen ein kleines Schwarzes Loch instabil ist. Doch warum sollte ein Schwarzes Loch das machen? Es macht ja nicht das Schwarzes Loch. "machen" fragt die Wissenschaftler nicht. Wahrscheinlich sind alle Schwarzen Löcher im Universum ehemalige Planeten mit Zivilisationen, die die gleiche Idee hatten.

Du fragst dich, woher die Energie für machen kommt? Sie entsteht bei machen.
Energie (altgriechisch en "innen" und ergon "Wirken").
Energie ist kein machen, sondern wirken von machen.
machen macht Energie. machen macht Materie. machen ist allmächtig.

Umgangssprachlich wird "machen" als "kacken" oder "ficken" begriffen. kacken: Einen Haufen machen. ficken: Kinder machen.

Die einen genießen lieber (leben/sterben) und andere quälen lieber (sich/andere).
Jeder nach seiner Fasson (lateinisch facere "machen").

Die Fragen sind also nicht mehr "Wer, Wie, Was", sondern "Wieso, Weshalb, Warum".

Pogo-Anarchie macht nichts — Pogo-Anarchie ist eine Eigenschaft — Pogo-Anarchie ist unvorhersehbar.

mach mal hin!


-

Ende der Tautologie!

-



Superlative für Deutschland!



Das GDNK der APPD

Das
Geheime Diktatorische Notstands-Komitee
der
Anarchischen Pogo-Partei Deutschlands

In einer gewaltigen Kraftanstrengung haben sich im Frühjahr 2013 die Reste der aufrechten Pogo-Anarchen zusammengerottet und das Geheime Diktatorische Notstandskomitee der APPD gegründet, um die Geschichte der APPD von einer Geschichte der Niederlagen, der Rückschläge, des Verrats und der Intrigen in eine Geschichte des Triumphes und der Ergreifung der Macht zu wenden.

Ein unaufhörliches zermürbendes Verhalten einiger APPD-ler, die sich wie Leichenfledderer an der Pogo-Anarchie bedienen, um auch mal ein bisschen Erfolg in ihrem Leben zu haben, musste konsequenterweise — damit die APPD keinen weiteren Schaden erleidet — den Schluß ziehen, die APPD in ihrem wahren Dasein zu retten.

Dabei dürfen wir uns nichts vormachen: Der Kampf ist noch lange nicht zu Ende und er wird von jedem schwere Opfer verlangen. Wir werden uns von vielem Liebgewonnenen trennen müssen. Dieser Einschnitt in die Geschichte der APPD wird der härteste und radikalste, den die APPD jemals erleben wird!

Keine Panik! Die ersten glorreichen Errungenschaften der APPD – die Digitalisierung und Automatisierung des Lebens – sichern eine flächendeckende und krisensichere Versorgung mit lebensnotwendigen Pogo-Dingen.

Die Teilnahme an Landes- und Bundestagswahlen ist ein Irrweg. Zu sehr widerspricht der unglaublich hohe Arbeitsaufwand der Pogo-Politik. Zudem ist die Bevölkerung nicht bereit für eine aufdoktrinierte Pogo-Zonisierung Deutschlands. Das oberste Prinzip ist die Pogo-Zonisierung von Unten, mit der die Gesellschaft von der Basis her durchseucht wird.
(Rechtsfreie Räume und national befreite Zonen werden zu Gewaltfetischisten-Zonen.)
(Städte und Gemeinden mit 0% Arbeitslosenquote werden zu Arbeitsfetischisten-Zonen.)
(Der Rest des Landes versinkt in abertausenden Vergnügungsfetischisten-Zonen.)
Genau wie ein guter Schimmelkäse, der monatelang in einem feuchten Keller vor sich hin reift, soll die Idee der Pogo-Anarchie in den Köpfen der Bevölkerung unseres geliebten Deutschlands gedeihen, bis wir an einem nicht allzu fernen Tag die reiche Ernte einfahren werden.

Mit pogo-anarchischem Gruß
GDNK der APPD
APPD Pogo Armee Fraktion

-

Mitfickzentrale

kostenlos anmelden und mitficken!



Dildoking

Sex macht schön!



Sextoys Extreme!

Nichts für Anfänger



Verficktes Netzwerk für Erwachsene

Deine geilste Freundesliste!



APPD - Der Film!
APPD - Der Film!


Ein Jahr — 2070
Ein utopischer Roman in einer Zukunft mit Pogo-Anarchie.
Ein Jahr - 2070



APPD-Parteiausweis blanko

Für Nostalgiker.
speichern - ausfüllen - ausdrucken.

Ich bin nichts, ich kann nichts, gebt mir einen Parteiausweis!
APPD-Parteiausweis blanko



Pogo-Anarcho T-Shirts

Shop-System No. 1

T-Shirts - Girlies - Tank-Tops - Sweatshirts - Hoodies - Kinder-Shirts - Turnbeutel - Mützen - Tassen - Plakate - Automatten - Fußmatten

Mit und ohne Rücken-Motive!
— INFO —
Die Platzierung der Motive ist nur auf einigen Vorschaubildern suboptimal. In der Herstellung ist sie optimal.
Die Textil-Farben sind nur bei den Vorschaubildern etwas blass. In echt sind sie wie gewohnt farbstark.

Bei Fragen zu den Produkten und Motiven einfach mal ne Email an

APPD Pogokreuz

APPD Pogokreuz

Versch. Modelle
9,99 €
APPD Pogokreuz

APPD Pogokreuz

Versch. Modelle
9,99 €
Arbeit ist Scheiße! APPD

Arbeit ist Scheiße! APPD

Versch. Modelle
9,99 €
Superlative für Deutschland

Superlative für Deutschland

Versch. Modelle
9,99 €
Nie wieder Arbeit!

Nie wieder Arbeit!

Versch. Modelle
9,99 €
APPD Waschmittel

APPD Waschmittel

Versch. Modelle
9,99 €
Gorilla Totenkopf

Gorilla Totenkopf

Versch. Modelle
9,99 €
Arbeit ist Scheiße!

Arbeit ist Scheiße!

Versch. Modelle
9,99 €
Scheißen ist Arbeit!

Scheißen ist Arbeit!

Versch. Modelle
9,99 €
Pogo Armee Fraktion

Pogo Armee Fraktion

Versch. Modelle
9,99 €
Pogo Armee Fraktion

Pogo Armee Fraktion

Versch. Modelle
9,99 €
Pogo Armee Fraktion - PAF

Pogo Armee Fraktion - PAF

Versch. Modelle
9,99 €
Pogo Armee Fraktion - PAF

Pogo Armee Fraktion - PAF

Versch. Modelle
9,99 €
Pogo Armee Fraktion + Pogo-Lied

Pogo Armee Fraktion + Pogo-Lied

Versch. Modelle
9,99 €
Frieden! Freiheit! Abenteuer!

Frieden! Freiheit! Abenteuer!

Versch. Modelle
9,99 €
Fick Heil!

Fick Heil!

Versch. Modelle
9,99 €
FRONT: Fick Heil! BACK: APPD

FRONT: Fick Heil! BACK: APPD

Versch. Modelle
16,49 €
Stickerei APPD Mütze

Stickerei APPD Mütze

Versch. Modelle
15,49 €
Stickerei Pogo-Anarchie Mütze

Stickerei Pogo-Anarchie Mütze

Versch. Modelle
15,49 €
Stickerei pogo akbar! Mütze

Stickerei pogo akbar! Mütze

Versch. Modelle
15,49 €
Plakat: Arbeit ist Scheiße!

Plakat: Arbeit ist Scheiße!

Versch. Modelle
20,99 €
Fußmatte APPD

Fußmatte APPD

Versch. Modelle
20,99 €
Automatten APPD

Automatten APPD

Versch. Modelle
20,99 €
Gorilla

Gorilla

Versch. Modelle
9,99 €
Gorilla Pogo-Anarchie!

Gorilla Pogo-Anarchie!

Versch. Modelle
9,99 €
APPD Sabotage

APPD Sabotage

Versch. Modelle
9,99 €
Vieles mehr im Shop No. 1 hier klicken

Shop-System No. 2 mit Designer

Es werden Vektor-Grafiken und Pixel-Grafiken angeboten.
Bei Vektor-Grafiken kannst du die Farben ändern, bei Pixel-Grafiken nicht.
Es sind Pixel-Grafiken für dunkle und helle Shirt-Farben vorhanden.

Alle Motive zum selbst designen!
Frei wählbare Shirt-Farben!

Im Angebot: Einseitig und Zweiseitig bedruckte Shirts oder selbst GESTALTEN.

Zum Shop No. 2 mit Designer

© POGOS.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutzerklärung & Impressum & Kontakt
Cookies in Gebrauch.
Weitere Informationen